IM     Twitter     Instagram     Reddit     YouTube     Twitch

InaiMathi Blog

Star Wars: The Old Republic

Ja, ich weiß: Eigentlich wollte ich mich nach meinem Rückzug aus „World of Warcraft“ ja in absehbarer Zeit, oder um genau zu sein: nie mehr auf ein MMORPG einlassen. Dass ich nun doch ziemlich schnell rückfällig wurde, indem ich mich zusammen mit einer Freundin rund einen Monat lang durch die bunte, zum Schluss dann aber doch irgendwie immer eintöniger werdende Fantasy-Welt von „RIFT – Planes of Telara“ (siehe meine Spielekritik) gelevelt habe, dürfte inzwischen hinlänglich bekannt sein – und ich bin, ganz ehrlich, nach wie vor nicht wirklich stolz auf diesen außerplanmäßigen Abstecher! ;)

Doch jetzt kommt’s – und man möge es mir verzeihen: Ich denke derzeit intensiv darüber nach, ob ich mir „Star Wars: The Old Republic“ antun soll? „SW:TOR“ ist ein MMORPG von Bioware, jenem renommierten kanadischen Entwicklerstudio, welches unter anderem für solch grandiose Franchises wie „Baldur’s Gate“, „Dragon Age“ und „Mass Effect“ verantwortlich zeichnet, und soll am 20. Dezember 2011, also strategisch günstig noch kurz vor Weihnachten terminiert, auf den Markt kommen, – auch hierzulande bei uns in Deutschland.

Gameplay-Video

Ich liebe Science Fiction, wenn auch „Star Trek“ ein bisschen mehr als „Star Wars“, und ja, wenn’s gut gemacht ist, kann ich mich durchaus in ein Massively Multiplayer Online Role Playing Game (MMORPG) reinsteigern. Eine knapp sechsjährige WoW-Karriere spricht, so denke ich jedenfalls, eine recht deutliche Sprache. Nur: Es waren, jetzt im Nachhinein betrachtet, sechs verschenkte Jahre, die ich ganz gut auch anderweitig hätte nutzen können, was vielleicht sogar besser gewesen wäre. Keine Frage, es macht absolut Laune, zusammen mit Freunden und anderen Spielern Abenteuer in einem MMO zu erleben, da kommt genrebedingt kein Singleplayer-Titel ran. Nein, auch das grandiose „The Elder Scolls V: Skyrim“, welches ich derzeit obsessiv zocke, nicht. Wenn man dann jedoch irgendwann nach einem Raid oder stundenlangem Grinden mal den PC ausschaltet, sich im Schreibtischstuhl zurücklehnt und darüber nachdenkt, inwiefern einem die vergangenen zwei, drei, vier oder noch mehr Stunden, die man im MMO totgeschlagen hat, denn auf seinem persönlichen Lebensweg weitergebracht haben, so sieht man sich relativ häufig mit der niederschmetternden, schonungslos ehrlichen Antwort „kein bisschen“ konfrontiert. Und genau darauf kann ich gut und gerne verzichten!

Außerdem wäre da der ebenfalls nicht ganz unwichtige Punkt der Planungssicherheit: Wenn, ich wiederhole: _wenn_ ich mich in diesem Leben noch einmal auf ein neues MMORPG einlasse, dann muss es eines sein, bei dem ich relativ sicher sein kann, dass 1.) es in ein oder zwei Jahren noch existiert, und 2.) regelmäßig neuer Content nachgereicht wird. Letzterer sollte darüber hinaus spielens- und erlebenswert sein, was bekanntlich beim Branchenprimus „World of Warcraft“ schon länger nicht mehr der Fall ist. Wenn ich da an das für 2012 angekündigte Addon „Mist of Pandaria“ mit seinen unfassbar grenzwertigen Pandaplüschbärchies denke, wow…^^ – ich glaube, ihr wisst, worauf ich hinaus will. ;)

Was für mich ganz klar für „Star Wars: The Old Republic“ spricht, sind zwei Dinge: zum einen der Entwickler Bioware Corp. sowie die populäre „Star Wars“-IP als Zugpferd. Ich glaube, wenn es auf diesem Planeten eine Spieleschmiede gibt, die geradezu dafür prädestiniert ist, ein herausragendes Rollenspiel abzuliefern, dann ist das ganz klar Bioware! Die Jungs und Mädels haben bei mir einfach einen Stein im Brett! Aus der laufenden Beta hört man ja eigentlich auch nur Gutes, und schon die beiden ersten „Baldur’s Gate“-Teile habe ich geliebt, das erste „Dragon Age: Origins“ samt seiner ersten Erweiterung wie im Rausch durchgespielt und auch die beiden bis dato erschienenen Titel aus dem „Mass Effect“-Universum finden sich auf meiner persönlichen Videogames-Top-10 wieder. Die gebotene Qualität dürfte also aller Voraussicht nach schon in der Release-Version stimmen!
Mit „Star Wars“ als zugrunde liegender IP kann man jetzt auch nicht so viel falsch machen. Zwar bin ich wie erwähnt eher auf der etwas nerdigeren „Star Trek“-Seite beheimatet, nur gibt es dort drüben leider nach wie vor kein MMO, das es auch nur wert wäre, schief angesehen zu werden. Außerdem ist George Lucas‘ Universum im Endeffekt für ein actionreiches MMO-Erlebnis besser geeignet als das „Star Trek“-Franchise aus der Feder von Gene Roddenberry, bei dem es ja allgemein hin eher, ich umschreibe es mal mit „langatmig-diplomatisch“ zugeht. ;) Außerdem habe ich nix gegen „Star Wars“, im Gegenteil, ich finde die Filme alle ziemlich cool und stylish und ein MMORPG in diesem Setting wäre bestimmt mal was anderes als das ewig gleiche Gedöns featuring Menschen, Zwerge, Orcs und Elfen.

Womit ich jetzt schon so meine Probleme habe, ich weiß zwar mangels Beta-Teilnahme nicht, ob das im Spiel wirklich so negativ ins Gewicht fällt, aber ich könnte mir gut vorstellen, dass es so ist: Ich finde es fast unerträglich, in einem SciFi-MMO auf ein paar von den Entwicklern ausgesuchte Planeten festgelegt zu sein. Ich meine, wenn ich doch schon ein mächtiger Jedi / Sith-Lord / Rebell / whatever bin, ein pfeilschnelles Raumschiff mein Eigen nenne und überhaupt, dann will ich doch auch hinfliegen können, wohin ich will, wann ich will und dort dann auch tun und lassen können, was ich will. Klar, mir ist durchaus bewusst, dass sich ein solches Spiele-Universum designtechnisch nicht realisieren lässt, nur ist es genau das, was mir bei einem solchen Setting die Illusion raubt, wirklich dort in dieser MMO-Welt unterwegs zu sein.  War schon bei „Star Trek: Online“ so. Bei „World of Warcraft“ konnte man sich halt noch gut rausreden, Die Östlichen Königreiche und Kalimdor waren zwei Insel-Kontinente, Northerend ebenfalls, und die Scherbenwelt flog halt eben lustig im All oder sonst wo rum. Hm, vielleicht denke ich auch einfach zu logisch…

Naja, wie auch immer… – Worauf ich eingangs dieses nun doch schon wieder viel zu umfangreich gewordenen Posts eigentlich hinaus wollte: Ich bin durchaus bereit, mich noch ein letztes Mal auf ein MMO einzulassen, ja ich ringe geradezu mit mir, ob ich mir „Star Wars: The Old Republic“ Ende des Monats geben soll? Eigentlich warte ich ja nach wie vor auf den Release von „Guild Wars 2“, welches im Unterschied zu „SW:TOR“ den Vorteil der wegfallenden monatlichen Abogebühren auf seiner Seite hat, aber naja.

Wer will, darf mir „Star Wars: The Old Republic“ gerne zu Weihnachten schenken, ich würde mich freuen! – Dies mal als dezent platzierter Hinweis! ;)

— InaiMathi, am 3. Dezember 2011
Der Artikel hat Dir gefallen? Dann unterstütze InaiMathi.de, indem Du demnächst über diesen Link bei Amazon.de einkaufst.  ➞