InaiMathi ツ

Meguiar’s Scratch X 2.0

13. April 2018   •   Review

Der ein oder andere dürfte es kennen: Man parkt sein Auto bewusst weit ab vom Schuss, doch es findet sich immer irgendeine verirrte Seele, die ihren Karren unmittelbar daneben abstellt – auf einem ansonsten verwaisten Bereich des Geländes! Dieses Phänomen, das bevorzugt auf weitläufigen Parkplätzen vor Supermärkten und Baumärkten auftritt, nenne ich liebevoll „Rudelparken“.

Je nachdem mit was für einem Parknachbarn man es zu tun hat, artet die – meist nicht auf Gegenseitigkeit beruhende – „Geselligkeit“ gerne auch mal in Sachbeschädigung aus. Etwa dann, wenn derjenige beim unachtsamen Aus- bzw. wieder Einsteigen die Türe seiner Karre mit Schwung an dem mit viel Herzblut gepflegten Lack anlehnt, wodurch nicht selten unschöne Parkschrammen und Kratzer zurück bleiben. Nein, solche kleinen Kratzer und Schrammen bedeuten natürlich nicht gleich das Ende der Welt, doch für Detailing-Enthusiasten sind sie nur bedingt erträglich. Nämlich exakt bis zur nächsten Autowäsche. Darüber hinaus tragen Beschädigungen – und mögen sie noch so klein und auf den ersten Blick unscheinbar sein – zum Wertverlust des Wagens bei. Lösung wäre eine professionelle Lack-Korrektur, doch die ist in der Regel nicht gerade günstig.

Meguiar’s hat derweil etwas im Sortiment, das gleichwohl schnelle wie kostengünstige Hilfe verspricht: „Meguiar’s Scratch X 2.0“. Dabei handelt es sich um eine spezielle Politur, die – bei korrekter Anwendung – feine Kratzer und andere Makel entfernen soll, und zwar ohne dass dabei die verbliebene Klarlackschicht über Gebühr in Mitleidenschaft gezogen wird. Ob das Produkt was taugt, klärt meine ausführliche Produkt-Rezension.

Review

Meguiar’s „Scratch X 2.0“ wird in einer handlichen schwarzen Tube geliefert, die es auf einen Inhalt von rund 210ml bringt. Das Produkt erinnert dabei an eine klassische Autopolitur, – wenngleich der Hersteller betont, dass es sich keineswegs um eine solche handelt: weisse Farbgebung, ganz leicht gelartig in der Konsistenz. Vor der Anwendung sollten auf jeden Fall die diversen Hinweise zur Verarbeitung auf der Rückseite der Tube berücksichtigt werden. Auch sollte man passende Handschuhe tragen und sich den Dämpfen nicht allzu lange aussetzen, da ansonsten Reizungen der Haut, respektive der Atmenwege auftreten können!

Verarbeitet wird „Meguiar’s Scratch X 2.0“ am besten unter Zuhilfenahme eines sauberen Applikator-Pads aus Mikrofaser. Einfach eine kleine Menge auf den Rand des Pads geben und mit etwas Druck dem Verlauf des Kratzers/der Schramme folgend aufpolieren. Alternativ klappt’s auch mit einem Mikrofasertuch, allerdings hat man mit einem Applikator-Pad mehr Kontrolle über den Poliervorgang, wie ich finde. Anschließend werden die noch vorhandenen Politurüberreste mit einem sauberen Mikrofasertuch von der behandelten Lackoberfläche abgenommen. – Fertig! In sieben von zehn Anwendungsfällen (persönliche Schätzung) liefert das Produkt aus dem Hause Meguiar’s ansehnliche Ergebnisse: Feine Kratzer und Schrammen werden „entfernt“, bzw. so weit abgeschwächt, dass sie sogar bei direkter Sonneneinstrahlung nicht mehr (sofort) ins Auge springen. Funktioniert, wie geschrieben, nicht immer wie von Meguiar’s beworben, und ist auch stark von weiteren Faktoren, wie beispielsweise der Farbe des Lacks (je heller desto besser) abhängig. In der Regel lassen sich jedoch Ergebnisse erzielen, die weit über 90 Prozent aller Autobesitzer da draußen zufriedenstellen dürften. Auch Farbabrieb und Gummispuren, die sich eventuell auf der Lackoberfläche des Fahrzeugs befinden, werden von dem Mittel zuverlässig entfernt.

Und so, denke ich, funktioniert „Scratch X 2.0“: Im Falle eines Kratzers in der Klarlackschicht werden dessen scharfe Kanten von den im Produkt enthaltenen Mikroschleifpartikeln gebrochen (scharfe Kanten sorgen für eine starke Lichtreflexion und lassen den Kratzer überhaupt erst ins Auge springen), überdies wird der eigentliche Kratzer mit Füllstoffen… nun ja… aufgefüllt (dies verringert die Fläche, an denen ungewollte Reflexionen entstehen können), so dass er letzten Endes weniger auffällt als im unbehandelten Zustand. Nach dem selben Prinzip arbeitet übrigens z.B. auch „Meguiar’s NXT Tech Paste Wax“, der ebenfalls mit Füllstoffen zum Kaschieren feinster Kratzer und Swirls aufwarten kann. Vorhandener Farb- und/oder Gummiabrieb wird von Mikroschleifpartikeln angelöst und dauerhaft entfernt, wie das eine vollwertige Autopolitur ebenfalls hinbekommt.

Nein, eine Behandlung mit „Meguiar’s Scratch X 2.0“ schafft feine Kratzer und andere kleinere Makel keineswegs dauerhaft aus der Welt, denn das Produkt geht mit der Lackoberfläche keine anhaltende Verbindung ein. „Scratch X 2.0“ kaschierte direkte Beschädigungen lediglich, sie bleiben dennoch weiter vorhanden, nur dass das menschliche Auge sie im Idealfall nicht mehr, bzw. kaum noch wahrnimmt. Auf ungeschütztem Autolack hält der erzielte Effekt einige Wochen lang an, witterungsbedingte Ausreißer nach unten können vorkommen. Durch eine im Anschluss an die Behandlung mit „Scratch X 2.0“ aufgetragene Wachsschicht oder Versiegelung der Oberfläche kann die Standzeit verlängert werden. Nach zirka 3-4 Monaten, spätestens dann, wenn die aufgetragene Schutzschicht gestrippt, bzw. komplett erneuert wird oder aber die Füllstoffe aus dem behandelten Kratzer auf anderem Wege herausgespült wurden, muss nachgelegt werden.

„Scratch X 2.0“ kann logischerweise nur bei oberflächlichen Beschädigungen zufriedenstellende Ergebnisse erzielen. Sollte ein Kratzer/eine Schramme tragischerweise bis auf die weisse Grundierung oder – ganz fies – bis aufs blanke Metall durchgehen, so muss wohl oder übel neu lackiert werden, – schon allein, um einer Rostbildung vorzubeugen.

Fazit

„Meguiar’s Scratch X 2.0“ ist gewissermaßen ein Autopflege-Produkt für den Seelenfrieden, getreu dem Motto „Aus den Augen, aus dem Sinn“. Von einer wirklich befriedigenden Lösung für oberflächliche Kratzer und Schrammen im Fahrzeuglack kann man jedoch nicht sprechen, schließlich wird im Gros der Anwendungsfälle lediglich kaschiert, anstatt behoben.

Andererseits: Wie oft wurde man von Parkkratzern an Kotflügel und Tür sowie kleinere Schrammen an der Ladefläche des Kofferraums schon um den Schlaf gebracht, wie oft hat man die Haushaltskasse anzapfen müssen, um Lackdefekte professionell lackieren zu lassen, weil man ihren Anblick (und man schaut ja wirklich ständig hin, sobald man weiß, dass da was ist…) einfach nicht mehr ertragen hat? Mit „Scratch X 2.0“ lassen sich durchaus gute Ergebnisse erzielen, die zwar nicht von Dauer sind, doch der Aufwand, alle paar Monate mal eben an den ensprechenden Stellen nachbessern zu müssen, ist meiner Meinung nach verschmerzbarer als eine deftige Rechnung vom Lackierer!

Eigenen Isopropanol-Alkohol-Reiniger (IPA) für die Fahrzeugpflege anmischen

4. April 2018   •   How-To Guide

Wer sich ein wenig intensiver mit dem Thema Fahrzeug-Reinigung & Pflege beschäftigt, kommt um die Abkürzung IPA nicht herum. Sie steht für Iso-Propanol-Alkohol und wird in der Auto-Detailing-Szene synonym für einen speziell angemischten Reiniger verwendet, der insbesondere genutzt wird, um sämtliche auf dem Fahrzeuglack befindliche Öle und Fette zu entfernen. Mithilfe des Isopropanol-Gemischs kann darüber hinaus auch eine auf dem Fahrzeuglack vorhandene Wachsschicht „gestrippt“ werden, etwa um zeitnah eine neue auflegen oder eine Versiegelung eines anderen Herstellers austesten zu können. Natürlich könnte man das Wax-Stripping…  

Meguiar’s Ultimate Black

2. April 2018   •   Review

Aus der Reihe „Autopflege-Produkte, auf die ich nicht mehr verzichten möchte“, heute: „Meguiar’s Ultimate Black“. Die Plastikauffrischung aus der Herstellung der bekannten US-Qualitätsmarke Meguiar’s habe ich Ende vergangenen Jahres geschenkt bekommen und seitdem bin ich schlichtweg begeistert von dem Ergebnis, das mit nur wenig Aufwand erzielt werden kann! Ja, das produkt richtet sich primär an Oldtimer. Nein, einen solchen habe ich nicht in der Garage stehen, jedoch gebe ich auch schon bei meinem heißgeliebten Mazda 3 Sport darauf acht, dass dieser mich noch viele, viele…  

DezentoFix Kfz-Kennzeichenhalter

25. März 2018   •   Projekt Kotori, Review

Wer sich von Zeit zu Zeit mal einen schicken Neuwagen in die Einfahrt, bzw. in die Garage stellt, dem wird das folgende First World Problem mit Sicherheit bekannt vorkommen: Der Wagen schaut bombe aus, allerdings wird der großartige Gesamteindruck von den meist unsagbar hässlich gestalteten Kennzeichenhaltern an der Fahrzeugfront sowie am Heck immens in Mitleidenschaft gezogen. Eben dort bringen Hersteller wie Händler gerne mal ihr Logo samt zugehöriger Telefonnummer und einem kurzen Werbespruch auf, was sich meist so überhaut nicht harmonisch ins Gesamtbild einfügen will….  

Sonax Xtreme Brilliant Shine

16. Februar 2018   •   Review

Wer sein Kfz nicht bloß als praktischen fahrbaren Untersatz für Fahrten von A nach B und wieder zurück ansieht, sprich wer sein Auto liebt, der jagt es nicht für 17,50 Euro durch die Waschanlage der nächstbesten Tankstelle „umme Ecke“, sondern legt selber Hand an und wäscht, trocknet und poliert stattdessen mit viel Herzblut von Hand! Ich für meinen Teil bin jedenfalls solch ein unverbesserlicher „Detailing-Freak“, der sich unabhängig von der gerade vorherrschenden Jahreszeit – ganz egal ob im schwül-heißen Sommer oder im klirrend-kalten Winter –…  

Gran Turismo Sport

30. Oktober 2017   •   Review

Mein allererstes „Gran Turismo“-Videospiel habe ich mir irgendwann im Januar 2005 für die alt-ehrwürdige PS2 gekauft. Ich kann mich daran erinnern, dass ich vom Gameplay ziemlich angetan war, allerdings habe ich nicht sonderlich viel Zeit mit dem Titel verbracht, was insbesondere mit dem Release eines MMORPGs namens „World of Warcraft“ zu tun hatte, das hierzulande bekanntlich im selben Zeitraum erschien. Es sollten sage und schreibe fast 13 Jahre ins Land ziehen – und eine Menge Wasser den Rhein hinunter -, bis mit „Gran Turismo Sport“…  

Everybody’s Golf

1. Oktober 2017   •   Review

Golf, einst ein Sport der tendenziell gut situierten Klasse, die es sich leisten kann über Stunden hinweg einen kleinen weißen Ball durch die Landschaft zu dreschen, erlebte Anfang der 2000er einen Boom bei John Doe und Co., ist hierzulande mittlerweile jedoch auf dem Abstellgleis der Irrelevanz angekommen. Im TV ist die Sportart lediglich noch im Pay-TV präsent, eine gesteigerte Wahrnehmung der Helden des Sports findet lediglich noch in den Vereinigten Staaten und Teilen Großbritanniens statt. Golf ist so dermaßen out, dass sich große Sportartikelhersteller wie…  

F1 2017

16. September 2017   •   Review

Mit der Formel 1 und mir ist das schon so eine Sache: Einst war ich die-hard Fan und habe die Königsklasse des Motorsports, wie die Rennserie nach wie vor gerne betitelt wird, so intensiv verfolgt wie keinen anderen Sport. Mir die Nächte um die Ohren geschlagen habe ich, um Trainings, Qualifikation und Rennen zu unchristlichen Zeiten auf RTL und später dann bei Premiere/Sky live verfolgen zu können. Doch diese Zeiten sind vorbei. Dem erneuten Rücktritt von Michael Schumacher geschuldet, insbesondere jedoch den in den letzten…  

PlayStation Now

24. August 2017   •   Gaming, Review

Seit heute ist „PlayStation Now“, das Videospiel-Streaming-Angebot aus dem Hause Sony, auch in Europa verfügbar. Nachdem ich lange eher skeptisch war, ob Technik und Service was taugen, habe ich mir ein Herz genommen, bin über meinen Schatten gesprungen und habe mir ein – zunächst erstmal für einen Monat – ein „PS Now“-Abo gegönnt. 16,99 Euro sind ja nun auch nicht die Welt. Meine gesammelten ersten Eindrücke möchte ich hier wiedergeben. Da ich die Gamescom dieses Jahr tendenziell eher links liegen gelassen habe, hatte ich nur…  

NBA Live 18 (Demo)

16. August 2017   •   Review

EA Sports‘ „NBA Live 16“ war ist in meinen Augen ein solides Basketball-Videospiel. Nein, ernsthaft: Ich hab’s seinerzeit wirklich gemocht und viele, viele Stunden im Online-Multiplayer gezockt. Am 11. August 2017 ist nun endlich nach langer Wartezeit die offizielle Demo zum Nachfolger „NBA Live 18“ erschienen. Dieser will mit einigen Gameplay-Verbesserungen und einem nicht abzustreitenden Fokus auf den Streetball-Modus namens „The Streets“ verloren Boden gutmachen und sich als eine zugängliche Alternative zum dieser Tage beinahe schon omnipräsenten Genreprimus „NBA 2K“ positionieren. Ich habe mir die…  

Über InaiMathi ツ   •   Datenschutz   •   Kontakt & Impressum
© 2005 – 2018  InaiMathi.de
Diese Website nutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website wird der Verwendung von Cookies zugestimmt.