InaiMathi ツ

Philips ADR-810-DashCam im Mazda 3 (BM & BN) montieren & mit Hardwire-Kit verkabeln

12. Dezember 2018     /     How-To Guide, Projekt Kotori

How-To GuideWie heißt es doch so schön: Was lange währt, wird endlich gut! – Fast ein Jahr lang habe ich das Projekt „Dash-Cam Installation“ vor mir her geschoben. Immer wieder fand sich in letzter Minute doch noch ein Grund, weshalb ich mit der Montage und dem anschließenden Verkabeln dann doch noch ein wenig länger gewartet habe. Doch Anfang des Monats war endlich Schluss mit dieser überaus laschen Arbeitsmoral: Ich habe mir beim Chinamann ein geeignetes „Dash-Cam Hardwire-Kit“ für meine „Philips ADR810“ geordert, um diese direkt an die Sicherungsbox anschließen zu können, was den sichtbaren Kabelsalat merklich reduziert und mich wiederum motiviert hat, die Sache endlich anzugehen. – Wie genau ich dabei vorgegangen bin, habe ich im weiter unten folgenden How-To Guide dokumentiert.

Vorab sei darauf hingewiesen, dass es sich bei meiner „Philips ADR810“-DashCam (siehe Produkttest), wie bei zahlreichen anderen DC-Modellen auch, um eine permanent an der Innenseite der Windschutzscheibe angebrachte Dash-Cam handelt. Bedeutet, dass sie nicht etwa mithilfe eines Saugnapfes befestigt wird, sondern mittels eines leistungsstarken 3M-Klebestreifens, dessen Position, wenn einmal platziert, nicht mehr so ohne Weiteres korrigiert werden kann. Das mag zwar unpraktisch klingen, bringt jedoch u.a. den Vorteil mit sich, dass die Cam sich auch bei größeren Temperaturschwankungen oder im Innenraum vorherrschender hoher Luftfeuchtigkeit nicht mehr so schnell von der Scheibe ablöst. Man sollte sich auf jeden Fall schon im Vorfeld Gedanken darüber machen, wo genau man seine Dash-Cam anbringen möchte, an welcher Position sie auch in ein paar Mon<ten oder einem Jahr noch Sinn macht.

Disclaimer: Die nachfolgende Anleitung sowie die darin gegebenen Tipps basieren auf eigenen Erfahrungen und wurden nach bestem Wissen und Gewissen verfasst. Befolgung ausdrücklich auf eigene Gefahr; ich übernehme keine Haftung für eventuelle Schäden! Im Zweifel sollte insbesondere das Hard-Wiring der Dash-Cam von ausgebildeten Fachpersonal erledigt werden! Weiters sei an dieser Stelle darauf hingewiesen, dass das Betrieb einer Dash-Cam im Straßenverkehr nicht in jedem Land legal ist! Auch dürfen die Aufnahmen einer Dash-Cam nur für den privaten Gebrauch verwendet werden!

How-To Guide

1. Geeignete Montageposition finden & ankleben
Als geeignete Position für die Montage einer Dash-Cam bietet sich z.B. der Bereich direkt hinter, unter oder seitlich neben dem Rückspiegel (Beifahrerseite) an. Wichtig ist, dass die angebrachte Dash-Cam samt ihrer Verkabelung nicht die freie Sicht auf die Fahrbahn behindert. Eine Installation direkt im Blickfeld des Fahrers könnte schnell die Polizei auf den Plan rufen oder zumindest im Falle einer Kontrolle für Ärger sorgen. Gleichzeitig sollte auch darauf geachtet werden, dass die Linse der Dash-Cam nicht von ggf. auf der Frontscheibe angebrachten Aufklebern und/oder Verzierungen verdeckt wird, ansonsten macht man sich die Arbeit zweimal. 😉

Wurde eine geeignete Position gefunden, muss die Scheibe mit einem guten Scheibenreiniger gesäubert und anschließend per IPA-Wipedown von sämtlichen Öl- und Fett-Rückständen befreit werden. Dadurch wird eine optimale (lies: langanhaltende) Klebewirkung des 3M-Kleberpads gewährleistet. Verfügt die Cam hingegen über einen Saugnapf als Befestigungsmethode, so halt dieser auf einem gründlich gereinigten und entfetteten Scheibenuntergrund deutlich besser. Anschließend die Dash-Cam-Halterung an der auserkorenen Montageposition anbringen. Dabei stets die Montagehinweise des Herstellers beachten!

Bevor es weitergeht, sollte man sich noch einmal davon überzeugen, dass die Zündung des Wagens aus ist, denn nun stehen Arbeiten an der Elektrik des Wagens an. Wer aufgrund dessen ganz auf Nummer Sicher gehen will, entfernt die negative (!) Anschlussklemme der Auto-Batterie im Motorraum und sichert diese (direkten Kontakt mit der Fahrzeugkarosserie vermeiden!), bevor in den anstehenden Arbeitsschritten der Sicherungskasten freigelegt und daran gearbeitet wird. Beim geringsten Zweifel, ob man sich diese Arbeiten zutraut, sollte man sich die Dash-Cam von einem Profi installieren lassen!

2. Stromkabel zum Sicherungskasten verlegen
Das nun anstehende Verlegen des Stromkabels der Dash-Cam hin zur Sicherungsbox, welche sich in der Regel im Fußraum des Beifahrersitzes befindet, stellt den mit Abstand aufwendigsten wie zeitintensivsten Arbeitsschritt dar. Natürlich könnte man das Kabel einfach so durch den Innenraum verlegen und hier und da vielleicht mit Kabelbinder und/oder Klebestreifen fixieren. Allerdings wäre das Opel-Manta-Style. 😉 Ich für meinen Teil habe ich den cleaneren Weg gewählt und das Stromkabel stattdessen hinter der Innenverkleidung meines Mazda 3 entlang verlegt. Die Route des verlegten Stromkabels schaut dabei wie folgt aus: Dachhimmel –> A-Säule (Vorsicht Air-Bag!) –> Gummidichtung der Türverkleidung –> Sicherungskasten.

Die jeweiligen Plastikverkleidungsteile lassen sich mit geeigneten Demontage-Tools (siehe meine Review zum „Dehao Demontage-Werkzeug-Set“) relativ einfach und ohne sich irgendwelche Beschädigungen einzuhandeln demontieren, bzw. durch entsprechendes Hebeln temporär leicht verformen, so dass sich das Stromkabel der Cam leicht dahinter entlang verlegen lässt. Dabei sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass das Kabel an keiner Stelle geknickt, ein- oder abgeklemmt wird! Dies könnte ansonsten unter Umständen zu Kabelbruch und diversen Störungen führen!

Der eigentliche Sicherungskasten befindet sich an der äußeren Wand des Beifahrer-Fußraums hinter einer schwarzen Plastikverkleidung. Wie sich diese Verkleidung demontieren lässt, wird u.a. in diesem YouTube-Video gezeigt. Hinweis: Im Video ist ein Rechts-Lenker Mazda 3 BM zu sehen. Beim kontinental-europäischen Modell müssen die meisten gezeigten Arbeitsschritte somit gespiegelt durchgeführt werden.

3. Stromkabel mit Sicherungs-Adapter anschließen
Am Sicherungskasten angelangt, muss das Stromkabel der Dash-Cam nun an einer – wichtig!!! – lediglich bei aktivierter Zündung mit Strom versorgter Sicherung angeschlossen werden. Dies gewährleistet, dass die Kamera sich anschaltet und mit der Aufnahme beginnt, sobald der Wagen angelassen wird, und sich umgehend wieder ausgeschaltet, wenn der Wagen abgestellt und die Zündung ausgeschaltet wird. Auch wird dadurch verhindert, dass im Falle einer längeren Standzeiten die Auto-Batterie leergesaugt wird. Für den Anschluss der Cam eignet sich somit beispielsweise die Sicherung des Zigarettenanzünders. Wo genau sich diese befindet, kann u.a. dem Betriebshandbuch des Fahrzeugs entnommen werden, welches i.d.R. einen detaillierten Schaltplan des Sicherungskastens beinhaltet.

Vor dem Anschluss sollte das Erdungskabel an einer metallenen Schraube in unmittelbarer Nähe des Sicherungskastens fixiert werden.

Anschließend den entsprechenden Sicherungs-Adapter zur Hand nehmen, die auserkorene Sicherung aus ihrer Position im Sicherungskasten herausziehen und in den passenden Adapter des Wiring-Kits einstecken. Welcher Adapter (ACS, ACN oder ACU) passt, kann ebenfalls der Betriebsanleitung entnommen werden; bei meinem Mazda 3 BM hat sich der flache ACS-Adapter als passend herausgestellt. Jetzt noch die im Rahmen des Wiring-Kits mitgelieferte Dummy-Sicherung für die Kamera einstecken. Als nächstes den Adapter in die Position der zuvor entnommenen Sicherung einstecken und kontrollieren, ob er dort einen festen Sitz hat. Von nun an liefert diese Sicherung ausreichend Strom für das ursprünglich angedachte Element, und darüber hinaus wird genügend Strom für den Betrieb der Kamera abgezweigt!

4. Dash-Cam testen
Wurde die Dash-Cam an der Windschutzscheibe angebracht, das Stromkabel bis zum Sicherungskasten verlegt, eben dort mithilfe eines passenden Adapters angeschlossen und last but not least der Grund angeschlossen, kann die Cam auf ihre korrekte Funktion hin getestet werden. Dazu entweder den Wagen anlassen, oder – der Umwelt zur Liebe – lediglich die Elektrik mit Strom versorgen. Auf jeden Fall müsste die Dash-Cam mit aktivierter Zündung mit Strom versorgt werden, woraufhin sie sich einschalten und, wenn bereits eine Speicherkarte eingelegt wurde, mit der Aufnahme beginnen sollte!

5. Überlanges Stromkabel hinter Verkleidung verstauen
Funktioniert alles wie gewünscht sollte man die Gelegenheit nutzen, um ggf. vorhandene überlange Teile des Stromkabels hinter der Plastikverkleidung des Sicherungskastens zu verstauen. Dazu das Stromkabel mithilfe von Kabelbindern zusammenbinden und anschließend hinter der Verkleidung verstauen. Auch hier unbedingt darauf Acht geben, dass das Kabel nicht gequetscht oder geknickt wird! Gleichzeig sollte darauf geachtet werden, dass die verstauten Kabel fest sitzen und keinerlei Spiel haben, damit es nicht zu nervigen Vibrationen kommt. Anschließend die Verkleidung des Sicherungskastens wieder montieren und abschließend kontrollieren, ob sie auch wirklich fest eingerastet ist!

Fertig!
Viel Spaß mit dem neuen Spielzeug! 😉

Empfehlungen

Mit den folgenden Produkten habe ich bei der Montage meiner Dash-Cam gute Erfahrungen gemacht, so dass ich sie an dieser Stelle mit ruhigem Gewissen weiterempfehlen kann:

Philips ADR810 Dash-Cam

8. Dezember 2018     /     Projekt Kotori, Review     /     "Werbung"

An dieser Stelle lasse ich jetzt einfach mal die Bombe platzen: Mit großer Begeisterung schaue ich mir dann und wann Dash-Cam-Clips auf YouTube an. BÄM! 😉 Gab es dort bis vor einigen Jahren noch lediglich die obligatorischen „Russian Car Crash Videos“ zu sehen (von denen zugegebenermaßen nicht wenige hart an der Grenze waren), haben sich dort inzwischen auch seriösere Formate etabliert, die eine gewisse Produktionsqualität ihr Eigen nennen. So finde ich u.a. die ein oder andere Spritztour durch die Straßenschluchten von Tokyo immer sehr interessant. Es…  

Wenko Universal-Luftentfeuchter

7. Dezember 2018     /     Review     /     "Werbung"

Ganz egal ob in den eigenen vier Wänden, im Pkw oder Wohnwagen: zu hohe Luftfeuchtigkeit ist gerade in der sowieso schon nassen Jahreszeit ein echtes Ärgerniss und grundsätzlich kein erstrebenswerter Zustand. Schließlich bereitet sie Rost, Schimmel und Gerüchen, sowie sonstigen gesundheitlichen Beeinträchtigungen den Weg, bzw. kann die Entstehung eben dieser begünstigen. In dem von mir hier im Blog thematisierten Kfz-Bereich sorgt eine zu hohe Luftfeuchtigkeit im Fahrzeug-Innenraum beispielsweise für regelmäßig beschlagene Scheiben, Korrosion von Metallbauteilen und Rostbildung an eben diesen. Aufgrund dessen habe ich persönlich…  

Simpler Trick gegen beschlagene Autoscheiben im Winter, bei Regen & Schnee

3. Dezember 2018     /     How-To Guide

Kaum ein Autofahrer dürfte nicht schon mindestens einmal vor dem folgenden Problem gestanden, bzw. gesessen haben: Man steigt bei vorherrschender nasser Witterung in den Wagen ein und es braucht keine Minute, bis aufgrund des Temperaturunterschieds die Innenscheiben langsam zu beschlagen anfangen. Trotzdem loszufahren wäre unter solchen Bedingungen ein Risiko – nicht nur für einen selbst und die ggf. Mitfahrenden, sondern auch für andere Verkehrsteilnehmer! Natürlich könnte man in diesem Fall den Motor anlassen und/oder die Klimaanlage auf volle Leistung stellen, um nach einigen Minuten Wartezeit…  

MotoDia Digitaler Reifendruckprüfer

2. Dezember 2018     /     Review     /     "Werbung"

Nachdem ich die Tage eine Review zum „Eono Reifenfüllsystem ‚V2′“, einem, wie ich persönlich finde, immens praktischen Tool zum gleichermaßen unkomplizierten wie zügigen Aufpumpen von Pkw-Reifen, Fahrradschläuchen und sonstigen mit Druckluft befüllten Utensilien, geschrieben hatte, folgt nun, quasi mehr oder weniger ergänzend, eine weitere. In ihrem Fokus steht der „Digitale Reifendruckprüfer“ aus dem Hause MotoDia. Das Tool befindet sich seit einigen Monaten schon in meinem Besitz und hat mittlerweile sogar den Sprung in mein Werkzeug-Repertoire für Projekt Kotori geschafft, da es mir, u.a. beim letzten Reifenwechsel…  

Soft99-Overload

2. Dezember 2018     /     Blog

Jon Delieu vom von mir geschätzten Forensic Detailing Channel demonstriert, was nicht wenige Autopflege-Enthusiasten für undenkbar gehalten haben: Nämlich, dass ein Leben abseits von Meguiar’s, Chemical Guys & Co. sehr wohl möglich – ich als Soft99-Fan würde sogar sagen: erstrebenswert – ist! Seinem BMW scheint der Soft99-Overload auf jeden Fall gut getan zu haben. P.S: Wie man darauf kommt, für ein Video über japanische Detailing-Produkte ausgerechnet zu chinesischer Musik zu greifen – das muss dieser britische Humor sein, von dem immer alle reden. 😉

Eono Digitales Reifenfüllsystem V2

29. November 2018     /     Review     /     "Werbung"

Für einen jeden gewissenhaften Autofahrer sollte der regelmäßige Check, ob die aufgezogenen Sommer-, bzw. Winterreifen noch über den korrekten, vom Hersteller vorgegebenen Luftdruck verfügen, zu den absoluten Basics gehören. Jedenfalls wurde mir damals in der Fahrschule gleich zu Beginn beigebracht, dass der Reifendruck zumindest beim halbjährlichen Reifenwechsel kontrolliert werden sollte, eher öfter. Schließlich sorgt ein optimaler Reifendruck für ein sichereres Fahrverhalten, beugt vorzeitigem Reifenverschleiß vor und kann überdies den Kraftstoffverbauch senken! Allerdings würde ich meinen, dass die Realität „da draußen“ eine andere ist. Manuell kontrollieren,…  

JDM-Sticker #5: Shocker-Hand

27. November 2018     /     Blog

Die mittlerweile bereits fünfte Ausgabe meiner Blogreihe über die JDM-Sticker dieser Welt dreht sich um die auch hierzulande relativ oft in freier Wildbahn auszumachende „Shocker Hand“. Was hat es mit diesem beliebten Aufklebermotiv auf sich, wofür steht es? Nun, eigentlich handelt es sich bei der „Shocker Hand“ wohl nicht um ein waschechtes JDM-Motiv. Vielmehr soll es in der US-Tuner-Szene seinen Ursprung haben und später dann u.a. auch von der JDM-Szene adaptiert worden sein. Das Motiv zeigt eine Handgeste, bei welcher der Zeige- und Mittelfinger, sowie…  

De-Badging: Mazda-3-Schriftzug & Skyactiv-Logo entfernen

24. November 2018     /     How-To Guide, Projekt Kotori

Hand aufs Herz: Es gibt kaum etwas Nervigeres als ein vom Hersteller und Händler durch einen hässlichen Nummernschildhalter, auf dem sich diverse Logos, Telefonnummern und sonstige Werbung tummeln, oder mittels unschöner Badges, wie z.B. die Typen-Bezeichnung, zugemülltes Fahrzeugheck. Da kann die Linienführung der Karosserie noch so gelungen sein, das wirkt imho einfach nicht mehr ansehnlich. Während ich das erstgenannte Problem bei Projekt Kotori unmittelbar nach dem Kauf in Angriff genommen hatte, habe ich mit dem De-Badging länger Zeit gelassen. Denn: Eigentlich wollte ich sämtliche am…  

Leere Batterie der „Mazda Advanced Keyless System“-Remote wechseln

22. November 2018     /     How-To Guide, Projekt Kotori

Letztens musste die Batterie der „Advanced Keyless System“-Remote (oder wie der Normalsterbliche sagen würde: Autoschlüssel) von Projekt Kotori ausgetauscht werden. Das Ding hatte nach knapp anderthalb Jahren im Einsatz schlicht keinen Saft mehr und somit stand ich quasi ausgesperrt vor dem Wagen. Angekündigt hatte sich der kurz bevorstehende Wechsel zwar schon knapp zwei Wochen im Voraus, als im Cockpit plötzlich eine knallrote Infoleuchte anfing mittels blinken auf sich aufmerksam zu machen, allerdings habe ich diesen Hinweis gekonnt ignoriert. Tja, also musste ich auf die harte…  

*kniL-etailiffA [?]Über InaiMathi   •   Datenschutz   •   Kontakt & Impressum
© 2005 – 2020  InaiMathi.de
Diese Website nutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website wird der Verwendung von Cookies zugestimmt.