InaiMathi ツ

ClimAir Windabweiser – wider Erwarten eine herbe Enttäuschung

22. September 2018   •   Projekt Kotori

In der Dokumentation von Projekt Kotori hatte ich es bereits erwähnt: Anfang der Woche habe ich mir, nach längerem Hin und Her, Abwägen und drüber Schlafen, endlich Windabweiser für meinen Mazda 3 Sport-Edition gegönnt, um in der nassen Jahreszeit auch bei Regen und Schnee bei geöffnetem Fenster fahren zu können. Ich mag das einfach, die Geräuschkulisse des Verkehrs um mich herum, das Drönen des Sport-ESDs – das connectet mich einfach. Meine Wahl fiel auf die „ClimAir Windabweiser“, da diese in den schier unendlichen Weiten des Internets ziemlich gute Bewertungen eingeheimst haben. Nach einer Lieferzeit von fünf Tagen (angekündigt waren bis zu zwei Wochen!) trudelten die Teile bei mir ein. Gestern habe ich dann bei noch gutem sonnigen Wetter versucht, sie an den vorderen Fenstern anzubringen, allerdings bin ich daran grandios gescheitert. Nein, es lag nicht an Unvermögen meinerseits, sondern daran wie die Teile montiert werden, – nämlich in einer für mich inakzeptablen Art und Weise. Inakzeptabel insofern, als dass ich mir beim Einbau beinahe die schwarzen Plastikumrandungen der Seitentüren irreperabel beschädigt hätte. Und das, obwohl ich mich haargenau an die Vorgaben des Herstellers gehalten habe.

Im Rahmen dieses Posts möchte ich meine ehrlichen Eindrücke von den „ClimAir Windabweisern“ schildern und zudem darauf eingehen, warum ich die Dinger letzten Endes nicht angebracht habe, sondern stattdessen in die Retoure gegeben und mir mein Geld zurückgeholt habe. 🙁

Bei den Windabweisern aus dem Hause ClimAir handelt es sich um durchaus hochwertige Produkte, die zudem als mit die einzigen Windabweiser, die auf dem hiesigen Markt angeboten werden, komplett mit Allgemeiner Betriebs-Erlaubnis (ABE) geliefert werden. Diese muss auf jeden Fall im Handschuhfach mitgeführt werden, denn sie ermöglicht einen legalen Betrieb im Straßenverkehr; eine TÜV-Vorführung samt finanziell durchaus happiger Eintragung (ca. 50 Euro) entfällt komplett. Das fand ich praktisch und war einer der Hauptgründe, warum ich mich für die ClimAirs entschieden hatte. Die „ClimAir Windabweiser“ sind aus hochwertigem Akrylglas gefertigt, das sehr flexibel und gleichzeit immens widerstandsfähig daher kommt und insbesondere in der Version „Dunkel/Sport“ sehr edel anmutet. Bei entsprechender Erwärmung, z.B. mithilfe eines Heißluftföns, legen die Dinger eine enorme Biegsamkeit an den Tag, so dass sie – zumindest in der Theorie – ohne großen Aufwand angebracht werden können.

Montiert werden sie durch straffes Einklemmen in den oberen Bereich des Laufschachts der Seitenfensterscheibe. Wie das gehen soll, kann man sich in der mitgelieferten Montageanleitung, sowie u.a. in diesem Erklärvideo auf YouTube anschauen. In dem besagten Video schaut das alles so locker-flockig-leicht aus. So nach dem Motto: Kein Aufwand, in zwei Minuten sie die beiden Windabweiser angebracht und das war es dann auch schon! – Ich kann nur sagen, dass sowohl die Anleitung, als auch das vom Hersteller hochgeladene Video nichts, aber auch wirklich überhaupt nichts mit der Montage am Mazda 3 BM & BN zu tun hat! Beides für die Tonne! Es funktioniert einfach nicht auf diese Weise!

Ich habe den Windabweiser erst, wie im Video empfohlen, vorne hinter dem Spiegeldreieck eingeklemmt, anschließend den hinteren Teil an der B-Säule fixert. Tja, und dann musste nur noch bloß die gesamte Mitte nach oben hin hinter den Dichtungsgummi gedrückt werden. Und an dieser Stelle, bei diesem letzten, im Grunde recht simplen Schritt begann das Drama! Denn: Was im Video spielend leicht ausschaut, ist beim M3 schlicht und ergreifend nicht möglich! Der Windabweiser sitzt, nachdem er links und rechts eingeklemmt wurde, so dermaßen stramm, dass er sich nicht mehr ordentlich durchbiegen, geschweige denn überhaupt noch vernünftig bewegen und ausrichten lässt. Auch bei entsprechender Erwärmung nicht. Doch selbst wenn dies noch möglich gewesen wäre, hätte ich den oberen Teil niemals in den Laufschacht gepresst bekommen! Zumindest nicht, ohne dabei extrem rabiat vorzugehen und mir durch das harte Acrylglas an allen erdenklichen Ecken und Enden unschöne Kratzer und Schrammen in den angrenzenden schwarzen Plastikleisten einzuhandeln. Und auf solche kann ich als jemand, der seinen Wagen so lange wie möglich in einem Top-Zustand halten möchte, gut und gerne verzichten.

Auf YouTube habe ich schließlich noch ein How-To Video gefunden, in dem erklärt wird wie die Teile an einem Dacia Logan montiert werden können. Auch bei diesem Hersteller, bzw. diesem speziellen Modell scheint es mit den Clim Airs Probleme beim Einbau zu geben. Der Trick beim Dacia ist, die Windabweiser erst im Türschacht verschwinden zu lassen und in umgekehrter Reihenfolge zu montieren: erst den hinteren Teil neben der B-Säule einstecken, anschließend den langen Mittelteil oben einklemmen und dann noch die linke Seite auf den Fenstergummi auflegen, so dass das Teil nicht mehr verrutschen kann. Dann sitzen die ClimAirs – zumindest beim Dacia Logan – bombenfest. Zumindest schaut es im oben verlinkten zweiten YouTube-Video danach aus. Ich hatte die Hoffnung, das könnte unter Umständen auch beim Mazda 3 klappen. – Tja, denkste! Der Türschacht vom Mazda 3 ist so dermaßen schmal konzipiert, dass man die Dinger nicht mal temporär dort verstaut bekommt. Man könnte natürlich auch sagen, dass sie weit weniger hohl sind als beim Dacia der Fall, was wiederum für Mazda spricht. 😉 – Nichtsdestotrotz: Ein absoluter Wahnsinn!

Lange Rede, kurzer Sinn: Es war mir, so sehr ich es auch versucht hatte – und es waren einige Versuche! – schlicht nicht möglich, die „ClimAir Windabweiser“ anzubringen!!! 😡

Ja doch, man könnte sagen, ich bin einigermaßen verzweifelt. Es gibt definitiv Mazda-Fahrer, die die „ClimAir Windabweiser“ an ihrem M3 verbaut haben und in dem ein oder anderen Forum von der gebotenen Herstellungsqualität und schicken Optik berichten. Irgendwie scheint die Montage also durchaus möglich zu sein. Natürlich, denn ich bin mir sicher, dass der Hersteller nicht seit Jahren eine knapp 60 Euro teure Fehlkonstruktion im Produkt-Sortiment hat. Nur bin ich mir nicht so ganz sicher, wie genau das klappen soll?! Vielleicht habe ich schlicht zu viel Respekt vor eventuellen Beschädigungen, ich weiß es nicht.

Wie dem auch sei, die ClimAirs befinden sich inzwischen wieder auf dem Weg zurück zum Hersteller. Also werde ich den kommenden Herbst und Winter ohne sie überstehen müssen. Schade!

P.S: Sollte jemand auf diesen Post stoßen, der die ClimAirs bei seinem Mazda 3 tatsächlich angebracht bekommen hat, darf er sich sehr gerne bei mir melden. Indealerweise mit einem kurzen (gern aber auch einem ausschweifenden) Hinweis darauf, was ich falsch gemacht habe. 😉

Nigrin Haftgrund & Lackspray

17. September 2018   •   Review

Für die Lackierung zweier aus PU-Kunststoff gefertigter Frontspoiler-Flaps für mein Projekt Kotori habe ich mich die Tage nach geeignetem Haftgrund und Lackspray umgesehen. Beide Produkte sollten für mich als absoluten Laien auf dem Gebiet leicht zu verarbeiten sein, weshalb ich sofort zur Spraydose tendiert habe – da gibt es einige YouTube-Videos, nach denen man sich richten kann -, allerdings gleichzeitig auch eine gewisse Qualität haben, so dass ich vom Ergebnis dann auch länger was habe und nicht nach jedem Winter kleinere Bereiche ausbessern oder sogar…  

Kfz-Tuningteile aus Kunststoff für die Montage vorbereiten & lackieren

17. September 2018   •   How-To Guide, Projekt Kotori

Die Tage habe ich mir zwei neue ATH Frontspoiler-Flaps für meinen Mazda 3 Sport aka Projekt Kotori gegönnt. Diese wurden vom Hersteller unlackiert und von ihrer oberflächlichen Anmutung her in einem tendenziell eher rohen Zustand geliefert. Bis ich die Flaps an die Karosserie des M3 schrauben (lassen) kann, muss also noch einiges erledigt werden. Als da wären: das Abschleifen der Kunststoff-Oberfläche, die Behandlung eben dieser mit Haftgrund, optionales Auftragen einer anständigen Grundierungsfarbe, um die anschließende Lackierung brillanter werden zu lassen, sowie das finale Lackieren der…  

Traumwagen aus Lego Technic

16. September 2018   •   Blog

Neulich auf YouTube über diesen wirklich großartigen, nerdigen Kanal gestoßen und gleich mal viel zu viel Zeit dort verbracht. Ich weiß ja nicht, wie es euch geht, aber ich bekomme sowas von Lust, so ein Modell wie den Mercedes-Benz AMG C63 DTM, der im video oben vorgestellt wird, in Eigenregie zusammenzustecken! Einzig der Preis so eines solchen Lego Technic-Supercars schreckt mich noch ein wenig ab, denn der ist wie in der Realität ziemlich gesalzen, um nicht zu sagen heftig! Ebenfalls sehenswert: Bugatti Chiron und Porsche…  

Dehao Demontage-Werkzeug-Set

12. September 2018   •   Review

Welcher Autopflege-Enthusiast stand nicht schon mal vor dem Problem, ein lediglich geklipstes Bauteil demontieren zu müssen, allerdings nicht das passende Werkzeug dafür zur Hand zu haben? Sei es, um eine Zierleiste besser aufpolieren/abschliefen/restaurieren zu können, die Verkleidung von A-Säule und Einstiegsbereich zu lösen, um dahinter das Kabel einer installierten Dash-Cam verlegen zu können, oder den Spiegelkappen eine optisch ansprechende Folierung zu spendieren. Auch, wer die Interieur-Beleuchung seines Fahrzeugs von ollen Halogen-Glühbirnen auf moderne LEDs umstellen will oder ein ausgefallenes Leuchtmittel ersetzen muss, steht nicht selten…  

Soft99 Fukupika Strong Type

3. September 2018   •   Review

Wer die Tage mal einen Blick in den Miniblog zu Projekt Kotori geworfen hat, weiß, dass ich mir die Tage diverse Autopflege-Produkte des japanischen Herstellers Soft99 gegönnt habe. Neben einer frischen Dose vom meiner Meinung nach unfassbar superben „Fusso Coat 12M“-Wachs und der nicht minder großartigen Scheibenversiegelung „Glaco Roll-On Large“ (siehe meine Review), lag auch noch eine kleine Flasche des „Soft99 Fukupika Strong Type“-Detailing-Sprays  mit im Paket. Nachdem ich bis dato stets den „Meguiar’s Gold Class Carnauba Paste Wax“ in Kombination mit einem je nach…  

Azuga-Gummifußmatten für Mazda 3 (BM & BN)

3. September 2018   •   Projekt Kotori, Review

Es ist eine Glaubensfrage: Die einen schwören auf Fußmatten, die aus einem stoffähnlichen Material gearbeitet sind, weil diese meist recht schick aussehen, die anderen schwören auf rubuste Gummimatten, die zwar in der Regel optisch nicht ganz mit den Stoffmatten mithalten können, dafür jedoch um einiges pflegeleichter daher kommen – und imho den Innenraum immens viel besser vor Schmutz schützen. Ich für meinen Teil gehörte jahrelang der Stoff-Fraktion an, doch mit Projekt Kotori möchte ich nun einen neuen Weg einschlagen. Als ich mich neulich auf YouTube…  

Cyberpunk 2077

28. August 2018   •   Gaming

 Nachdem es auf der Gamescom echte Spielszenen von „Cyberpunk“ lediglich für ausgesuchte Messebesucher hinter verschlossenen Türen zu bestaunen gab, haben sich die Macher von CD Projekt RED heute, eine knappe Woche nach Messeende, endlich ein Herz genommen und einen wirklich sehenswerten 48-minütigen Dev-Walkthrough von der ersten knappen Stunde des Spiels veröffentlicht. Ich weiß ja nicht wie es bei euch ausschaut, aber ich hab mir jedenfalls schon mal ein Print@Home-Ticket für den Hype-Train geordert. Endlich mal wieder ein interessantes Shooter-RPG! Gameplay, Setting, die technische Umsetzung……  

Soft99 Glaco Roll-On Large

27. August 2018   •   Review

Spezielle Versiegelungen, die den mit viel Aufwand und nicht minder viel Herzblut gereinigten Fahrzeuglack vor Verschmutzungen und Beschädigungen durch Witterung und sonstige Umwelteinflüsse schützt – oder zumindest den Schutz teils deutlich erhöht -, gibt es wie den sprichwörtlichen Sand am Meer. Ein Bereich, der gerne ein wenig stiefmütterlich behandelt, um nicht zu sagen komplett vergessen wird, ist die Frontscheibe. Auch hier betreiben Detailing-Enthusiasten oft einen erheblichen Aufwand, um am Ende des Tages mit einem gleichermaßen streifen- wie schlierenfreien Ergebnis glänzen zu können. Warum also nicht…  

Dodo Juice Clearly Menthol

26. August 2018   •   Review

Seit ich vergangenes Jahr begonnen habe, mich mit dem Thema Fahrzeugpflege etwas eingehender zu beschäftigen und sich im Zuge dessen peu á peu ein immer größer werdendes Arsenal an Detailing-Produkten bei uns im Keller angesammelt hat, habe ich schon beinahe den Überblick verloren, wie viele unterschiedliche Glasreiniger dort inzwischen rumstehen. Zu einigen von ihnen habe ich in den letzten Wochen und Monaten hier im Blog ausführliche Produkt-Reviews veröffentlicht. Unter anderem für den „Sonax Scheiben-Reiniger“ (siehe meine Review) oder auch zum – in meinen Augen wirklich…  

Über InaiMathi ツ   •   Datenschutz   •   Kontakt & Impressum
© 2005 – 2018  InaiMathi.de
Diese Website nutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website wird der Verwendung von Cookies zugestimmt.