IM     Twitter     Instagram     Reddit     YouTube     Twitch

InaiMathi Blog

Die Harald Schmidt Show in Sat.1

Es ist vollbracht: Harald Schmidt, Deutschlands unangefochtener König der Latenight, ist zurück in Sat.1. Vor wenigen Minuten ging die erste „neue“ Harald Schmidt Show zuende und ich möchte an dieser Stelle einfach mal kurz ein paar Gedanken zu Schmidt, seiner neuen alten Show und dem, was mir heute Abend gefallen, bzw. weniger gefallen hat, loswerden.

Fangen wir mit dem an, was meiner Meinung nach ziemlich gelungen war: Zu allererst wäre da der neue Vorspann der Show zu nennen. Der wirkt von seiner Anmutung her absolut hochwertig, kommt angenehm amerikanisch rüber und erinnert Dank einer von Bandleader Helmut Zerlett komponierten neuen Variante der Originalmusik aus den späten Sat.1-Jahren an die „gute alte Zeit“, die wir Fans uns während Schmidts Kreativpause bei der ARD doch so zurückgewünscht hatten. Dann wäre da das Bühnenbild im Studio 449 in Köln-Mülheim: Die viel zu helle Farbgebund der ARD-Kulissen, mit der ich mich irgendwie nie so recht anfreunden konnte, hat zum Glück ausgedient! In Sat.1 hält Schmidt seine Monologie wieder vor der Kölner Skyline mit – natürlich – dem Kölner Dom, Hochhäusern und der Hohenzollernbrücke, sowie markant-düsterer Backsteinwand. Überhaupt wirkt das gesamte Studio wie eine dezent modernisierte und an die heutige Zeit angepasste Version des Originals. Vom Aufbau her hat sich ebenfalls nicht viel getan: Links stehen nach wie vor Zerlett und seine Band, rechts ist der Schreibtisch, welcher im Übrigen ebenfalls an das Model aus Schmidts alter Sat.1-Show erinnert (es fehlen lediglich das nicht angeschlossene „Muss-ich-ne-0-vorwählen“-Telefon, der Beistelltisch auf dem Schmidts kultige Schildpattbrille liegt und der Aufsteller mit den Lieblingen des Monats) und in der Mitte  ist Platz für die obligatorischen Monologe und diverse Studioaktionen, von denen wir in den kommenden Wochen, Monaten und Jahren hoffentlich wieder reichlich zu sehen bekommen werden.

Ein Wermutstropfen: Nicht mehr mit von der Partie sind Manuel Andrack, seines Zeichens ehemaliger Redaktionsleiter der Show und Schmidts langjähriger Sidekick, Madame Natalie, die Stimme der Show, und Suzana. Und ja: Alle drei werden schmerzlich vermisst!

Zum grundlegenden Ablauf: Bestand Schmidts Sendung in der ARD zuletzt vor allem aus diversen Einspielern und mehr oder weniger lustigen Ensemble-Aktionen im Studio, nähert sich der Altmeister in Sat.1 wieder dem klassischen Latenight-Format an, wie man es beispielsweise von populären US-Talkern wie David Letterman und Conan O’Brien kennt. Heißt konkret: Die neue Harald Schmidt Show begann mit einem (wenn man ein Auge zudrückt) tagesaktuellen Monolog (Themen: Jauchs revolutionärer Polittalk in der ARD, Anne Will, Danksagung an die Fans), anschließend folgte die Schreibtisch-Phase, danach kam der Talkgast (Hape Kerkeling) und abgeschlossen wurde die Show durch einen Musikakt (Guano Apes). Zwischendrin gab Schmidt zweimal in die Werbung ab, jeweils nach dem Monolog sowie nach dem Talk.

Letzteren bestritt Schmidt bei seiner Premiere in Sat.1 mit Hape Kerkeling, der ja, wie man allgemein bekannt sein dürfte, ein wirklich sehr, sehr dankbarer, unkomplizierter Gast ist, was aus dem Talk eine angenehm kurzweiligen Angelegenheit machte. Was auffiel: Das Gespräch nam für Schmidt’sche Verhältnisse relativ viel Zeit in Anspruch: Gut zwanzig Minuten vor Ende der Show wurde Kerkeling bereits auf die Bühne gerufen, was auch nicht verkehrt war, denn bis dahin fehlte es der Show so ein bisschen an echten Highlights.

Launig war zweifelsohne das Gespräch mit Überraschungsgast Olli Dietrich, mit dem Schmidt sich über Rudi Carrells „Gemüsebrühenautomaten“ unterhielt, einen Haufen alter Kalauer abfeuerte und massig Scherze auf seine Kosten und die seines Arbeitgebers Sat.1 machte. Doch das war es dann eigentlich auch schon. Ansonsten merkte man leider erschreckend, wie sehr Schmidt seit Andracks Abgang jemand fehlt, mit dem er sich auf „vertrauter Ebene“ den Ball hin und her werfen, mal spontan sein kann. Mit anderen Worten: Schmidt braucht einfach wieder einen ordentlichen Sidekick! Besonders krass fiel mir dies während der gerade erwähnten Aktion mit Olli Dietrich auf: Das Gespräch verlief angenehm locker-flockig kurzweilig, hatte Stil, Klasse und machte aus Zuschauersicht einfach Spaß. Doch kaum war der Kollege wieder weg, verfiel Schmidt plötzlich in den ätzenden Duktus eines dienstalten Tagesschausprechers: schwer, träge… – es zog sich, Längen wurden überdeutlich, das Timing stimmte nicht mehr, Witze zündeten nicht, der Schmidt-typische Biss ging verloren.

Nochmal: Ich bin heilfroh, dass Schmidt zurück ist in Sat.1 und seine Harald Schmidt Show nach altem Schema wieder aufleben lässt! Und ja, mir ist durchaus bewusst, dass es erst einmal ein wenig Anlaufzeit braucht, um irgendwann vielleicht wieder jenes Niveau zu erreichen, das man als Fan in den Jahren 2001 – 2003 so liebgewonnen hat. Dass das jemals gelingen wird, wage ich ehrlich gesagt zu bezweifeln, was nicht unmaßgeblich am Fehlen Andracks liegt (und einen neuen Sidekick aufzubauen – sollte es denn noch mal einen geben – dauert leider seine Zeit, und überhaupt: wer sollte es denn machen?), aber man wird ja wohl noch hoffen dürfen. Und so darf die erste Ausgabe der neuen Harald Schmidt Show trotz einiger Längen und ein paar eher mittelprächtiger Gags (wer schreibt die eigentlich mittlerweile?) als durchaus gelungen bezeichnet werden. Auch wenn es noch deutlich Luft nach oben gibt…

Bin gespannt auf die zweite Harald Schmidt Show morgen Abend! :)

P.S: Wer die Show vorhin verpasst hat, kann sie innerhalb von sieben Tagen nach Ausstrahlung auf www.Schmidt.de on demand „nachschauen“…

Deadwood

Es gibt da dieses eine Ritual: Einmal im Jahr gehe ich zu meinem DVD-Regal, schiebe die DVD-Boxen ein wenig beiseite und greife nach hinten durch, um einen echten Schatz vor zu holen: meine streng limitierte Deadwood Collectors-Edition. Ich persönlich halte „Deadwood“ für die beste Serie, die je produziert wurde. Ehrlich, das sage ich nicht nur so, sondern meine das todernst! Nun bin ich ja eigentlich nicht so der große Western-Fan, fand das Genre lange Zeit…  

Review: Schoßgebete

Es kam noch nicht oft vor, dass ich mir ein Buch direkt an seinem Erscheinungstag gekauft habe. Die Stoßgebete „Schoßgebete“ aus der Feder von Charlotte Roche waren es mir jedoch wert! Der nunmehr zweite Roman der Wahlkölnerin wurde wie schon der inoffizielle Vorgänger „Feuchtgebiete“ (hier geht’s zu meiner Rezension) wegen seiner eindeutigen Thematik bereits vor Erscheinen kontrovers diskutiert. Und ohne an dieser Stelle zu viel verraten zu wollen: „Schoßgebete“ mag zwar im direkten Vergleich erwachsener daherkommen, mit…  

Review: Das Haus - House of Leaves

Eine Geschichte über ein Haus, in dem die Grenze zwischen Realität und Wahnsinn allmählich zu verschwimmen droht, erzählt aus drei Perspektiven, gespickt mit schier endlosen Fußnoten und typographischen Elementen, die das Lesen mit der Zeit zu einem echten Abenteuer werden lassen. – Das klingt als Rechtfertigung für einen fast 800 Seiten dicken Wälzer ja schon mal nicht schlecht! Und so stand für mich schnell fest, dass ich mir Mark Z. Danielewskis Debütroman „Das Haus“ zulegen…  

Google+

Ich wäre dann auch mal drüben angekommen. Bin mir allerdings noch nicht sicher, ob ich mir bei Google+ ein vergleichbar detailliertes Profil anlegen und ähnlich aktiv pflegen werde wie bei Facebook. Ihr dürft mich trotzdem gern adden, beziehungsweise in eure diversen Stuhlkreise schieben, wenn ihr wollt… ;) Update, 10. Juli 2011 Ich bin ja niemand, der vor Freude kreischend durch’s Haus rennt, nur weil Google ein neues Produkt gelauncht hat. Von diesen verblendeten Fanboys gibt’s…  

Review: Die Tribute von Panem - Gefährliche Liebe

Wie heißt es doch so schön: Besser spät als nie! – Dieses Sprichwort habe ich mir vor ein paar Wochen zu Herzen genommen und mir „Die Tribute von Panem“-Trilogie zugelegt. Und ich muss sagen: Ja, inzwischen bereue ich meine einstige Verweigerungshaltung ein wenig! Denn selten kam mir eine solch fesselnde Jugendbuchreihe unter! Katniss und Peeta sind mir inzwischen irgendwie richtig ans Herz gewachsen (klingt dezent merkwürdig, ist aber so), und so wendete ich mich nach…  

Review: Feuchtgebiete

An „Feuchtgebiete“ scheiden sich die Geister: Die einen halten den Debütroman der „kleinen, versauten Engländerin“ (O-Ton Harald Schmidt) Charlotte Roche für das größte Geschenk an die Menschheit seit der Erfindung der Anti-Baby-Pille, da er das auch heute noch viel zu oft tabuisierte Thema Sex in schonungsloser Offenheit in den Mittelpunkt rückt, seine zahlenmäßig weit überlegenen Kritiker wiederum tun ihn aufgrund der in ihren Augen nicht wirklich schicklichen Thematik schlicht als abartig ab und werfen der…  

Review: Die Tribute von Panem - Tödliche Spiele

„Lies doch endlich mal Panem!“ Panem hier, Panem dort, Panem überall! Panem, Panem, Panem! Tja, und so kam es wie es kommen musste: „Die Tribute von Panem – Tödliche Spiele“ wurden in der Buchhandlung meines Vertrauens besorgt und kurz drauf auch endlich gelesen. Wobei… „gelesen“ es nicht so ganz trifft, „verschlugen“ hingegen schon eher! Meine Eindrücke und Kritik habe ich versucht im Rahmen der folgenden kurzen Rezension zusammenzufassen… P.S: Dies ist meine erste Buchrezension! Bis…  

Metal Gear Solid-HD-Collection

Man erlebt mich ja eher selten baff, aber wow, als ich die folgende Ankündigung das erste mal sah, musste ich mich dann doch erstmal kurz setzen und zur Beruhigung in ’ne Tüte atmen! Aber seht am besten selbst… Wie Konami im Rahmen seiner E3-Pressekonferenz angekündigt hat, wird der japanische Publisher im kommenden November eine Metal Gear Solid-HD-Collection für Playstation 3 und – Achtung! – Xbox 360 auf den Markt bringen! Diese umfasst die aufgebohrten HD-Remakes…  

Tomb Raider – A Survivor Is Born

„Tomb Raider“ wird für immer einen besonderen Stellenwert innerhalb meiner Spielesammlung einnehmen, immerhin war „Tomb Raider 3 – Adventures of Lara Croft“ mein erstes eigenes PC-Spiel! Ich bekam es glaube ich 1998 zu Weihnachten oder so geschenkt und seitdem hatten die Abenteuer der britischen Archäologin bei mir einen ganz besonderen Status inne. Aus… ähm… eindeutigen Gründen, ihr versteht..?! ;) Doch irgendwann, keine Ahnung wann genau, verschwand das Franchise von meinem Radar. Grund war die leider…  

Von paralysierten Pferden

Hier, ein gut gemeinter Tipp für die werten Nachbarn: Wie wäre es, statt wie bescheuert durch’s Haus zu poltern und anderen Leuten damit nicht nur auf die Nerven, sondern insbesondere auf den Sack zu gehen, zur Abwechslung vielleicht einfach mal was Sinnvolles zu machen und den Kindern paar Sachen zum Thema „Verhalten im Straßenverkehr“ zu erzählen – wenn man sie schon mit ihrem geilen Assi-Kickboard (oh, was hasse ich diese Dinger!) offensichtlich unbeaufsichtigt in der…  

Stefan Raab & Lena rocken den Eurovision Song Contest

Tja, große Ernüchterung: Lena nur auf Platz 10, andere Favoriten wie die beiden Freaks aus Irland oder Dänemark, die ich ehrlich gesagt ganz vorne gesehen habe, ja, noch vor Lena, landeten ebenfalls weit abgeschlagen auf den Plätzen. War also nix mit der Wiederholung des Sensationssieges von vor einem Jahr. Schade, aber irgendwo auch absehbar! Und so war die Eröffnung des diesjährigen Eurovision Song Contest 2011 durch eine Rockabilly/Jazzy/Big Band-Version von Lenas „Satellite“ eines der wenigen…  

Fitness: Schreiten wir zur Definition

Wie allgemein bekannt sein dürfte (wurde ja von mir auch oft genug breit getreten;), hab ich Ende vergangenen Monat mein Abnehmziel erreicht. Sage und schreibe 50 Kilo haben sich verdünnisiert, inzwischen sind’s sogar noch ein paar mehr! Mein Body Mass Index (BMI) liegt seit Jahren erstmals wieder im grünen Bereich, Blutwerte sind ebenfalls wieder absolut ok und meine allgemeine Fitness hat natürlich ebenfalls deutlich ab… ähm… zugenommen! Ich bin erleichtert und zugegeben auch ein kleines…  

Judas ~ Lady Gaga

Lady Gagas kontrovers diskutiertes Musikvideo zu ihrem Hit „Alejandro“ aus dem Jahre 2010 scheint einen mehr als würdigen Nachfolger gefunden zu haben, – und der hört auf den Namen „Judas“! In vielerlei Hinsicht ein sehr krasser Clip, typisch Lady Gaga eben! Die von Haus of Gaga verantwortete Art- & Fashion-Direction, welche ein Cross-Over durch mehrere Stile umfasst, die allesamt unterschiedlicher nicht sein könnten, ist einfach der Hammer, bin absolut begeistert! Dazu kommen eine gelungen Storyline,…  

Mac Mini – Verzockt?

Freunde, ich habe ein Problem! Nein, ausnahmsweise geht’s beim Buzzword „Problem“ mal nicht um irgendeine Beziehungskiste, sondern um Gaming, ein Thema, dem ich mich schon lange nicht mehr gewidmet habe. Und das aus gleich mehreren Gründen: Zum einen hat mich meine sinnfreie World of Warcraft-Zeit irgendwie vom rechten Weg abgebracht, zum anderen habe ich momentan einfach nicht mehr die Möglichkeit, am PC zu zocken, da dieser Anfang des Jahres bekanntlich den Geist aufgegeben hat. Da…