Twitter     Instagram     Tumblr     YouTube     Twitch

InaiMathi Blog

Game Dev Tycoon

Game Dev Tycoon - © Headup Games

Nicht erst seit dem phänomenalen Erfolg von „Minecraft“ schlägt mein Herz für Independent-Developer! In schöner Regelmäßigkeit, meist jedoch immer dann, wenn ich ein paar Euro zu viel mit mir rumschleppe, tummle ich mich auf GoG.com, HumbleBundle.com und weiteren einschlägigen Indie-Portalen, in der Hoffnung, dass mich ein neuer, launiger Titel ins Auge fällt.

Auf diesem Weg haben zuletzt etwa das grandiose Point’n’Click-Adventure „Kentucky Route Zero“ sowie der Survival-Horror-Titel „Lone Survivor – The Director’s Cut“, zwei wirklich fantastische Spaßbringer mit Anspruch und Köpfchen ihren Weg in meine Sammlung gefunden. In eine gänzlich andere Kerbe schlägt „Game Dev Tycoon“, eine Wirtschaftssimulation rund um die Spieleindustrie und ganz nebenbei das Erstlingswerk des britischen Entwicklers Greenheart Games.

Der Titel wurde mir unlängst im Rahmen des Vine-Produkttester-Programms von Amazon.de zur ausführlichen Rezension überlassen, welche ich hiermit zu virtuellem Papier bringe. In diesem Sinne…

Game Dev Tycoon
2014, Wirtschaftssimulation, PC & Mac
Greenheart Games / Headup Games
www.GreenheartGames.com

Spieletrailer

Beschreibung
„‚Game Dev Tycoon‘ ist ein Wirtschaftssimulationsspiel für Windows, Mac und Linux. Erleben Sie die Geschichte der Videospielbranche erneut und von innen heraus, indem Sie in den 80ern Ihre eigene Spieleentwicklungsfirma starten. Kreieren Sie die meistverkauften Spiele, erforschen Sie neue Technologien und erfinden Sie neue Spielgenres. Werden Sie der Marktführer mit Fans auf der ganzen Welt!“ – Quelle

Kritik
Einmal selbst das Heft in die Hand nehmen und die Welt mit Spielekreationen beglücken, die den eigenen verworrenen Gehirnwindungen entsprungen sind, sich peu a peu in der Branch einen Namen machen und es irgendwann bis auf den Spiele-Olymp schaffen – der von Greenheart Games entwickelte Indie-Titel „Game Dev Tycoon“ macht’s möglich.

Der Spieler beginnt als Ich-AG in einer beengten, schäbigen Garage und arbeitet sich Schritt für Schritt seinem ersten Verkaufsschlager entgegen. Angefangen mit simplen Casual-Games, über die erste inhouse entwickelte Spiele-Engine, bis hin zu wirklich aufwendigen Games, deren Entwicklung standesgemäß unheimlich zeitintensiv ist, allerdings bei ein entsprechendem Erfolg auch viel mehr Geld in die Kasse spült. Zwischendurch können von extern angefragte Auftragsarbeiten abgearbeitet werden, durch deren erfolgreiche Absolvierung man seinen finanziellen Spielraum erweitern kann.

Sowohl durch Auftragsarbeiten als auch mittels der Entwicklung neuer erfolgreicher Games werden Technologie-Punkte generiert, welche wiederum in die Erforschung neuer Gameplay-Elemente, Genre und Engine-Komponenten reinvestiert werden können. Wer fleißig in neue Technologien investiert, dabei den Markt und die aktuellen angesagten Spieletrends nicht aus den Augen verliert (der Titel orientiert sich grob an der realen Entwicklung der Spielebranche aus den 1980er Jahren bis in die Gegenwart), baut sich Stück für Stück ein eigenes Spieleimperium auf.

Die Konzeption und Entwicklung eines neuen Games, läuft dabei wie folgt ab: Erst entscheidet man sich für einen Titel (welcher jedoch keinerlei Auswirkung auf den späteren Erfolg oder Misserfolg des Games haben wird), legt Garne sowie die Plattform fest, für die das Spiel entwickelt werden soll, definiert anschließend noch die Zielgruppe – und das war’s schon! Ist die Entwicklung abgeschlossen, wird das Game durch mehrere Spiele-Publikationen bewertet, was grobe Rückschlüsse auf den späteren Verkaufserfolg zulässt. Allerdings kann sich auch ein bei der Presse eigentlich durchgefallener Titel auf Dauer als Verlaufsschlager entpuppen. Wer auf Nummer sicher gehen will, wirft nun noch die Marketing-Abteilung an – und Zack! – vielleicht haben sich all die getätigten Investitionen gelohnt und man weiß vor lauter Gewinn bald nicht mehr wohin mit dem ganzen Zaster!

Man merkt schon: „Game Dev Tycoon“ ist keine beinharte Simulation der Branche, sondern arbeitet lediglich die rudimentären Schritte der Spieleentwicklung ab. Das grundsätzliche Gameplay gestaltet sich dabei recht repetitiv, da der wirtschaftliche Erfolg im Grunde lediglich mit dem schnellen Release mehrerer neuer Games erreicht werden kann. Ich persönlich würde den Titel nun keine Stunden am Stück spielen, allerdings ist er immer mal wieder für eine spaßige halbe Stunde oder so gut: Hier eine neue Technologie erforschen, da ein neues Genre ausprobieren, vielleicht noch eine neue Engine schreiben, um zukünftige Spiele besser auf einer bestimmten Plattform vermarkten zu können. Ach ja, dann steht auch noch der Ausbau der Bürofläche an, und vielleicht sollten auch noch neue Mitarbeiter eingestellt werden, um die Entwicklung auf mehrere Schultern verteilen zu können. – Ja doch, das kann durchaus fesseln!

Die Optik des Spiels wirkt zweckmäßig, aber nichtsdestotrotz charmant. Gleiches gilt für die Soundkulisse des Spiels: Diese erinnert irgendwie an die wohligen Klänge älterer „Sim City“-Titel und weiterer typischer Management-Games, sprich: an Fahrstuhlmusik.

Netter Service: Der Spielepackung liegt neben der DVD sogar noch ein extra-Steam-Key bei, welcher auf der Online-Plattform gegen eine digitale Kopie des Games eingetauscht oder an einen Freund weitergegeben werden kann.

Fazit
Alles in allem ist „Game Dev Tycoon“ ein wirklich gelungener Indie-Titel, der auf den ersten Blick relativ simpel wirkt, allerdings mit voranschreitender Spieldauer durch seine Komplexität zu überzeugen und begeistern weiß. Ich verbringe immer mal wieder eine halbe Stunde in meinem kleinen kuscheligen Entwicklerstudio und überlege mir neue Kreationen, um peu à peu den Weltmarkt zu erobern. – Für den Preis kann man nicht wirklich was verkehrt machen!

— InaiMathi, am 27. Juli 2014

Game Dev Tycoon

Genre: Wirtschaftssimulation
Release: 2014
Spielzeit: 8 Stunden
Publisher: Headup Games
Entwicklerstudio: Greenheart Games
Wertung
Game Dev Tycoon von Greenheart Games jetzt online bei Amazon.de bestellen  ➞

Kommentare

comments powered by Disqus