IM     Twitter     Instagram     Reddit     YouTube     Twitch

InaiMathi Blog

PlayStation Now [Erfahrungsbericht]

PS NowSeit heute ist „PlayStation Now“, das Videospiel-Streaming-Angebot aus dem Hause Sony, auch in Europa verfügbar. Nachdem ich lange eher skeptisch war, ob Technik und Service was taugen, habe ich mir ein Herz genommen, bin über meinen Schatten gesprungen und habe mir ein – zunächst erstmal für einen Monat – ein „PS Now“-Abo gegönnt. 16,99 Euro sind ja nun auch nicht die Welt. Meine gesammelten ersten Eindrücke möchte ich hier wiedergeben.

Da ich die Gamescom dieses Jahr tendenziell eher links liegen gelassen habe, hatte ich nur auf Umwegen vom „PlayStation Now“-Launch in Europa erfahren. Um genau zu sein, sprang mir kurz nach dem Hochfahren meiner PlayStation 4 Pro das neue strahlend-blaue „PS Now“-Icon im Konsolen-Dashboard ins Auge, – ganz so, wie es wohl einigen anderen auch gegangen sein dürfte. Angeklickt, kurz über den Service informiert, die monatliche Gebühr zur Kenntnis genommen, mich über den Kreditkarten-Zwang für die 7-tägige Testphase aufgeregt geärgert, stattdessen ein kostenpflichtiges Abo abgeschlossen und los ging’s!

Kritik
Das Angebot „PlayStation Now“ umfasst zum Europa-Launch rund 500 PlayStation-Spiele, die im Rahmen eines kostenpflichtigen Abos, das wie erwähnt mit monatlich 16,99 Euro aufs Girokonto durchschlägt, gezockt werden können. Verfügbar sind neben Klassikern aus längst vergangenen PS2- und PS3-Tagen, darunter einige meiner persönlichen Alltime-Favorites wie beispielsweise „ICO“, „Shadow of the Colossus“, „Red Dead Redemption“ und „Nelson Tethers: Puzzle Agent“ (siehe Screenshot unten), auch einige PS4-Titel wie z.B. „Killzone: Shadow Fall“, „God of War 3 – Remastered Edition“ sowie „Tropico 5“, was mich persönlich eher überrascht hat.

PlayStation Now - © Sony / Screenshot: InaiMathi.de

Neben „Puzzle Agent“, „ICO“ und „Shadow of the Colossus“ habe ich mir unter anderem noch „Everybody’s Golf“, „Braid“, „Evolve“, „Catherine“, „F1 2015“ sowie „Blood Bowl“ auf meine To-Do Liste gepackt. Die „PlayStation Now“-App ist dabei recht ähnlich zum PlayStation Store aufgebaut, vielleicht einen ticken weniger stylish. In mehrere Kategorien und Genres unterteilt, blättert man sich unkompliziert durch eine Liste verfügbarer Spiele, kann sich über diese kurz und kompakt informieren und wenn man etwas Interessantes entdeckt hat, genügt ein kurzer Druck auf die Kreuz-Taste des DualShock4-Controllers und das ausgewählte Spiel wird gestartet. Der Startvorgang des Spiels dauert in der Regel einige Sekunden. Je nach Popularität findet man sich auch schon mal in einer Warteschlange wieder, und muss sich die Zeit erst einmal anderweitig vertreiben.

Da es sich bei „PlayStation Now“ um ein Angebot handelt, bei dem Spieldaten nicht lokal auf der Konsole gespeichert werden, sondern stattdessen auf einem Server emuliert und anschließend durch die DSL-Leitung gestreamt werden, kann es demzufolge ausschließlich mit vorhandener Breitband-Internetanbindung der PS4 genutzt werden. (Ich frage mich, was all jene Sony-Fans, die sich vor ein paar Jahren noch vehement gegen eine konstante Internetverbindung der Xbox One ausgesprochen hatten, nun machen… aber das ist hier nicht das Thema.) Wie geschrieben: Eine permanente Internetverbindung der Konsole ist für die Nutzung von „PlayStation Now“ Pflicht! Außerdem sollte die Leitung möglichst leistungsstark sein und eine ausreichende sowie konstante Up- und Download-Geschwindigkeit ihr Eigen nennen, um nicht Gefahr zu laufen mit nervigem Input-Lag konfrontiert zu werden, der den Spielspaß rasch in den Keller ziehen kann. Alles über DSL 16.000, was hierzulande ja mittlerweile unterer Standard sein sollte, müsste meiner Meinung nach ausreichen. Eine Wlan-Verbindung der Konsole sollten zudem möglichst vermieden werden, da eine solche von heftigen Schwankungen der Verbindungsqualität heimgesucht werden kann, was sich wiederum sehr negativ auf den Stream auswirken kann.

Nelson Tethers: Puzzle Agent - © TellTale Games / Graham Annable / Screenshot: InaiMathi.de

Die von „PlayStation Now“ gebotene Bildqualität ist – zumindest in meinem Fall – sehr gut. Klar, selbst mit einer ultraschnellen Internetverbindung kommt die Darstellungsqualität aufgrund der vorgenommenen Kompression, mit der die Daten durch die Leitung geschickt werden, nicht an den gewohnten optischen Standard der PS4 ran, von der nochmal erheblich leistungsstärkeren PlayStation 4 Pro mit ihren diversen technischen „Schmankerln“ mal ganz zu schweigen. Das Bild wirkt einen Ticken farbloser und die erwähnte Kompression sorgt hier und da für eine „fragmentierte“ Darstellung. Nichtsdestotrotz finde ich es immens beeindruckend, wie gut gestreamte Videospiele ausschauen können, wie gut die gebotene Tonqualität ist und mit wie wenig Input-Lag man bim Zocken zu kämpfen hat. Als ich gestern Abend in „F1 2015“ vor malerischer Kulisse so meine Runden über den Red Bull Ring in Österreich drehte, hatte ich schon nach wenigen Minuten vergessen, dass das Spiel nicht etwa im Laufwerk rotiert (was ja bekanntlich immer eine entsprechende Soundkulisse zur Folge hat), sondern über das Internet auf die Konsole gestreamt wird. Ganz ehrlich: Das klappt – einen anständigen Internetanbieter vorausgesetzt – alles so dermaßen reibungslos und unkompliziert, dass ich meine anfängliche Skepsis der Technik gegenüber inzwischen gänzlich abgelegt habe. Übrigens: Erinnert sich noch jemand an OnLive? Im Jahr 2015 wurde der Service von Sony übernommen. Inzwischen liefert er das technische Know-How für „PlayStation Now“.

Erzielte Spielfortschritte werden nicht lokal auf der Festplatte der PlayStation 4-Konsole, sondern stattdessen auf den Online-Servern von Sony hinterlegt. Allerdings auch nur für den Zeitraum, in dem man ein laufendes „PS Now“-Abo sein Eigen nennt. Wer dieses kündigt, muss sich auch von seinen Savegames trennen. Für Trophy-Hunter interessant: Sämtliche PS3- und PS4-Spiele, die über „PlayStation Now“ gezockt werden können, bieten vollständigen Trophy-Listen. Wer, wie ich, in seinem bisherigen Leben nie eine PlayStation 3 besessen hat, kann nun endlich auch in diversen PS3-Exklusiv-Titeln auf Trophäen-Jagd gehen!

PlayStation Now - © Sony / Screenshot: InaiMathi.de

Kurzer Hinweis an alle Multi-Tasker da draußen: Da offenbar seitens Sony lediglich eine recht begrenzte Serverkapazität zur Verfügung steht, wird man, sobald man eine gewisse Zeit lang inaktiv ist – ~5 Minuten -, vom „PlayStation Now“-Server gekickt und das laufende Spiel wird beendet, um dadurch Platz für andere Spieler zu machen. Kurz vorher wird dankenswerterweise ein entsprechender Hinweis mit einem Countdown bis zur Verbindungstrennung eingeblendet. Selbes geschieht auch im Fall eines drastischen Leistungsabfalls der Internetleitung.

Einen dicken, fetten Negativpunkt habe ich mir bis ganz zum Schluss aufgehoben: „PlayStation Now“ ist leider Account-gebunden und kann somit nicht von einem zweiten Account an derselben Konsole genutzt werden. Wer sich beispielsweise die PS4-Konsole mit der Freundin teilt, muss zwei „PlayStation Now“-Abonnements abschließen, damit beide den Service nutzen können. Es sei denn man teilt sich einen Account, aber wer lässt sich schon gerne seine Trophy-Liste „zumüllen“? ;)

Fazit
Alles in allem kann man sagen, dass ich von „PlayStation Now“ absolut nicht enttäuscht bin. Ganz im Gegenteil: Ich finde es verdammt eindrucksvoll, wie zuverlässig und reibungslos das Angebot inzwischen läuft. Technisch gibt es nicht viel zu meckern, und wenn doch, dann auf hohem Niveau. Ist „PS Now“ eine lohnenswerte Alternative zu traditioneller Abwärts-Kompatibilität, wie sie z.B. von Microsoft bei dessen Xbox One angeboten wird? Nein, natürlich nicht. Ist „PlayStation Now“ denn wenigstens ein „Netflix für Videospiele“, wie die „BILD“-Zeitung in ihrem Test schreibt? Nö, auch das nicht. Dafür ist das Angebot an verfügbaren Spielen viel zu gering, nicht breit genug gefächert und nicht aktuell genug, und die monatlichen Abokosten zudem zu hoch.

Ich für meinen Teil werde den Service im Auge behalten und immer dann, wenn ein, zwei neue Spiele, die mich interessieren, für die ich allerdings im PlayStation Store (oder wo auch immer) keine 20+ Euro ausgeben würde, ergänzt wurden, mal wieder reinschauen. Ein dauerhaftes „PS Now“-Abo kommt für mich allerdings zum jetzigen Zeitpunkt nicht infrage.

Review: NBA Live 18 (Demo)

EA Sports‘ „NBA Live 16“ war ist ein solides Basketball-Videospiel. Nein, ernsthaft: Ich hab’s seinerzeit gemocht und viele, viele Stunden im Online-Multiplayer gezockt. Am vergangenen Freitag, den 11. August 2017 ist nun die offizielle Demo zum Nachfolger „NBA Live 18“ erschienen. Und dieser will mit einigen Gameplay-Verbesserungen und einem nicht abzustreitenden Fokus auf den Streetball-Modus namens „The Streets“ verloren Boden gutmachen und sich als eine zugängliche Alternative zum Genreprimus „NBA 2K“ positionieren. Ich habe mir…  

Whitewashed Ghost

Gestern Abend hab ich mir zusammen mit der Liebsten „Ghost In The Shell“, die von Paramount Pictures produzierte Realverfilmung des gleichnamigen japanischen Kultmangas aus der Feder von Masamune Shirow, auf Blu-Ray angeschaut. Nach den gut anderthalb Stunden, die der Streifen bis zum Einsetzen des Abspanns in Anspruch nimmt, muss ich sagen: Ich fand ihn gut. Nein, nicht berauschend gut, schon gar nicht blockbusteresque, aber eben gut, solide, gelungen. Das überzeichnete Cyberpunk-Setting im futuristischen Japan ist den…  

NBA Live 18: Demoversion erscheint am 11. August für Xbox One & PlayStation 4

In einem anderen Blogpost, ich glaube es ist dieser hier, habe ich es schon einmal geschrieben: Dieses Jahr lasse ich das jährliche „NBA 2K“-Update relativ unbeachtet links liegen und greife stattdessen zur jahrelang (zu recht!) geschmähten Konkurrenz von Electronic Arts. Dort scheint man nämlich die knapp zweijährige Auszeit ziemlich gut genutzt zu haben, um seine Basketball-Sim „NBA Live 18“ konsequent weiter zu entwickeln und an den richtigen Stellen fein zu justieren. Insbesondere vom Streetball-Modus und…  

Guide: Mac OS startet extrem langsam

Ich liebe meinen iMac. Seit ich mir 2006 meinen ersten Apple-Rechner ins Haus geholt habe, lasse ich auf die Dinger nichts kommen! Meiner Meinung nach sind Computer aus dem sonnigen Cupertino, Kalifornien nach wie vor die beste PC-Hardware, die man für sein hart erarbeitetes Geld kaufen kann. Da kann sich Microsoft mit seinen Surface-Gedöns noch so sehr ins Zeug legen, an einen apple’schen iMac und/oder MacBook kommen die Dinger in Sachen Design, Performance und gelieferte…  

Nike NBA-Jerseys

Ich weiß, es mag vielen da draußen grundsätzlich anders gehen, aber ich persönlich kann mit Nike – den glorreichen Jumpman einmal außen vor gelassen – nicht allzu viel anfangen, was sicherlich auch dem gegenwärtigen Overkill in den Sportligen dieser Welt geschuldet ist. Jepp, klingt frappierend nach Wohlstandsproblem, – und ist auch eines. Trotzdem finde ich das hier interessant: Nike, nachdem Adidas seine langjährige Partnerschaft mit der NBA nicht verlängert hat inzwischen zum neuen Exklusiv-Ausstatter der…  

Bundesliga im Eurosport-Player

Ab der kommenden Saison 2017/18 hält Sky Deutschland nicht mehr länger sämtliche Übertragungsrechte an der deutschen Fußball-Bundesliga, sondern muss sich diese mit dem US-Medienunternehmen Discovery Communications (u.a. Eurosport-Gruppe, Discovery Channel) teilen. Eurosport wird dabei sämtliche Freitagsspiele der 1. Fußball-Bundesliga exklusiv live in Deutschland und Österreich übertragen, zudem zusätzlich jeweils fünf Sonntags- und Montagsspiele des Wettbewerbs, während Sky die Live-Rechte aller am Samstag und Sonntag, also den beiden Hauptspieltagen der Liga, ausgetragenen Partien hält und diese…  

Guide: Online-Leaderboards in DiRT 4

„DiRT 4“ ist eine grandiose Rallye-Simulation, ein fantastisches Rallye-Videospiel (siehe meine Review) und für mich persönlich der mit Abstand beste Titel, gleich welchen Genres, den Codemasters in den letzten zehn Jahren auf den Markt gebracht hat. Sicher, absolute Hardcore-Fetischisten werden bemängeln, dass die Fahrphysik in „DiRT 4“ nicht ganz an das in dieser Hinsicht beinahe schon superbe „DiRT Rally“ heranreicht. Dafür bietet das Game sowohl Simulations-Fans als auch klassischen Gamern mehr als genügend Tiefe und…  

Review: DiRT 4

Eines der ersten PC-Spiele überhaupt, das sich im fernen Jahr 1998 in meine Spielesammlung verirrt hat, war „Colin McRae Rally“ aus dem Hause Codemasters. Der Titel war für die damalige zeit überragend, die Fahrphysik war realistischer als alles, was man damals in der Hinsicht gewohnt war, und auch die audiovisuelle Umsetzung des rasanten Rallye-Geschehens konnte sich sehen und hören lassen. Der tragische Tod von Namens- und Inputgeber Colin McRae im Jahr 2007 erschütterte die Motorsportwelt…  

Shadow of the Colossus: Remake des Kultklassikers kommt im Frühjahr 2018 für PlayStation 4

Das PS4-Remake des gut und gerne zwölf Jahre alten PS2-Klassikers „Shadow of the Colossus“, seines Zeichens einer meiner Alltime-Favorites, ist für mich bislang die Ankündigung der E3 2017! Für die Entwicklung des „Shadow of the Colossus“-Remakes für PlayStation 4 und PS4 Pro zeichnet nicht mehr Team ICO verantwortlich, sondern stattdessen Japan Studio (u.a. „Bloodborne“, „Knack“) sowie Bluepoint Games, jenes Studio, welches einst die PS3-Remastered-Fassung des Spiels umgesetzt hat. Noch ist nicht allzu viel zur Neuauflage…  

NBA Live 18: EA Sports veröffentlicht ersten Gameplay-Trailer & kündigt spielbare Demo an

Im Rahmen der EA Play, gewissermaßen Electronic Arts‘ Prelude zur Videospielmesse E3 kommende Woche, hat EA Sports einen ersten Trailer zu seiner mit einiger Spannung erwarteten Basketball-Simulation „NBA Live 18“ veröffentlicht. Dieser kann sich, wie ich finde, durchaus sehen lassen. Flankierend gibt’s auf der offiziellen „NBA Live“-Website erste Infos zum Spiel, dem brandneuen Karrieremodus „The One“ und einigen ausgewählten Gameplay-Elementen. „NBA Live 18“ erscheint im Spätsommer/Herbst 2017 für PlayStation 4, Xbox One und PC. Im…  

Action-RPG Dragon’s Dogma: Dark Arisen erscheint im Herbst auch für PS4 & Xbox One

Die Videospielmesse Electronic Entertainment Expo – kurz: E3 – steht vor der Tür und manch ein Publisher haut schon jetzt erste News raus, damit diese während der Messe nicht untergehen. So auch die Japaner von Capcom. Und was für eine News das ist, nämlich eine aus der Kategorie Kurios, aber irgendwie auch cool: „Dragon’s Dogma: Dark Arisen“, ein im Frühjahr 2012 für Xbox 360 und PS3 sowie vergangenes Jahr mit einiger Verzögerung auch für Windows-PC…  

Europapokaaaaaaaaaaaaal!

Nicht meine Musik, aber: „Endlich ertönen unsere Lieder von Mailand bis nach Riga. Wir sind international!“ Der glorreiche 1. FC Köln wird kommende Saison die UEFA Europa League aufmischen, sage und schreibe 25 Jahre, ein Vierteljahrhundert nach der letzten Teilnahme! Als grandioser Fünfter der Abschlusstabelle der Bundesliga-Saison 2016/17 liegen wir zudem vor den Kleppern und Pillen, und sind somit endlich auch sportlich wieder die Nummer 1 am Rhein! Meine F*****, ist das alles surreal! Ich…  

Review: NieR:Automata

Das vom japanischen Entwicklerstudio Platinum Games kreierte Action-RPG „Bayonetta“ für die alt-ehrwürdige Xbox 360 (siehe meine Review) ist eines meiner Alltime-Favorites, das ich seit jeher in Ehren halte. Es hat mich seinerzeit wie ein Blitz getroffen, als es vor vier Jahren (oder so) hieß, dass der Nachfolger „Bayonetta 2“ ausschließlich für Nintendo WiiU erscheinen werde und somit nicht mehr für Xbox 360 und PlayStation 3, jenen beiden Plattformen, die das Franchise groß und populär gemacht…  

Microsoft Fluent Design

Metro evolved.