Simpler Trick gegen beschlagene Autoscheiben im Winter, bei Regen & Schnee

3. Dezember 2018   •   How-To Guide

How-To GuideKaum ein Autofahrer dürfte nicht schon mindestens einmal vor dem folgenden Problem gestanden, bzw. gesessen haben: Man steigt bei vorherrschender nasser Witterung in den Wagen ein und es braucht keine Minute, bis aufgrund des Temperaturunterschieds die Innenscheiben langsam zu beschlagen anfangen. Trotzdem loszufahren wäre unter solchen Bedingungen ein Risiko – nicht nur für einen selbst und die ggf. Mitfahrenden, sondern auch für andere Verkehrsteilnehmer! Natürlich könnte man in diesem Fall den Motor anlassen und/oder die Klimaanlage auf volle Leistung stellen, um nach einigen Minuten Wartezeit wieder eine gute Sicht auf die Straße zu haben. Oder man könnte zu einem Anti-Fog-Produkt greifen, das sich der Hersteller jedoch in der Regel gut bezahlen lässt.

Alternativ zur minutenlangen Warterei oder nicht besonders günstigen Anti-Beschlag-Scheibenbeschichtungen kann man auch einfach einen genial-einfachen Trick anwenden, der das Risiko von beschlagenen Autoscheiben im Winter, bei Regen und Schnee zuverlässig verringert. Bewusst habe ich es vermieden „Hausmittel“ zu schreiben, denn das klingt imho immer nach „Essig und Kartoffelpulver“. 😀

Disclaimer: Die nachfolgende Anleitung sowie die darin gegebenen Tipps basieren auf eigenen Erfahrungen und wurden nach bestem Wissen und Gewissen verfasst. Befolgung ausdrücklich auf eigene Gefahr; ich übernehme keine Haftung für eventuelle Schäden!

How-To Guide

1. Innenscheiben gründlich reinigen
Zu allererst muss die Scheibeninnenseite gründlich von sämtlichen anhaftenden Verschmutzungen, Ölen und Fetten gereinigt werden. Diese Grundreinigung wird am besten mit Hilfe eines guten Scheibenreinigers, wie beispielsweise dem von mir rezensierten „Tuga Chemie – Tugalin“ (siehe meine Review) oder „Dodo Juice Clearly Menthol“ (siehe meine Review) in Verbindung mit einem qualitativ hochwertigen Mikrofaser-Waffeltuch erzielt, gefolgt von einem Wipe-Down mit Isopropanol-Alkohol (IPA). Während der Scheibenreiniger für ein 1-A-Reinigungsergebnis sorgt, nimmt der IPA-Reiniger die allerletzten noch verbliebenen Reste von Fetten und Ölen von der Scheibenoberfläche ab. Anschließend mit einem sauberen kurzflorigen Mikrofasertuch so lange nachwischen, bis ein streifenfreies Ergebnis erzielt wurde.

2. Rasierschaum als Anti-Beschlag-Mittel
Anschließend nimmt man ein weiteres sauberes kurzfloriges Mikrofasertuch zur Hand und gibt etwas Rasierschaum/Rasiergel darauf. Wichtig ist, dass es sich dabei um silikonhaltigen Rasierschaum/Rasiergel handelt! Ein Klecks von 3x3cm dürfte für eine gewöhnliche Seitenscheibe ausreichen, die Frontscheibe sowie die Heckscheibe benötigen aufgrund der größeren Fläche logischerweise deutlich mehr Produkt. Den Rasierschaum verteilt man nun komplett auf der Innenscheibe, bis diese vollständig von dem Schaum/Gel bedeckt ist. Anschließend kann der Schaum/das Geld ohne große Wartezeit mit einer noch jungfräulichen Tuchseite wieder abgenommen werden, bis eine freie Durchsicht nach draußen gewährleistet ist. Das kann durchaus eine Weile dauern, lohnt sich aber langfristig gesehen, denn…

…die im Rasierschaum/Rasiergel enthaltenen Silikone, die normalerweise dafür sorgen sollen, dass die Rasierklinge besser über die Haut gleitet, setzen sich in die Poren der Glasscheibe und versiegeln diese. Auf einer solchen versiegelten und dadurch extrem glatten Scheibenoberfläche kann sich nun selbst bei sehr hoher Luftfeuchtigkeit kaum noch Feuchtigkeit mehr festsetzen, was wiederum dazu führt, dass die behandelten Innenscheiben im Winter, bei Nässe und Schnee nicht mehr wie gewohnt beschlagen!

3. Done!
Der erzielte Anti-Beschlag-Effekt sollte i.d.R. einige Wochen lang anhalten.

Noch ein abschließender Tipp: Idealerweise sollte man zu einem geruchsarmen Rasierschaum/Rasiergel greifen, da man ansonsten den Innenraum seines Wagens unter Umständen geruchstechnisch schon mal mit dem heimischen Badezimmer verwechseln könnte. 😉

Thx to ChrisFix for the awesome tip!

Tipps & Tricks

Abschließend noch einige hilfreiche Tipps & Tricks, die Hand in Hand mit dem genialen „Wundermittel“ Rasierschaum für weniger beschlagene Innenscheiben sorgen, sowie darüber hinaus auch eine Reduzierung der Luftfeuchtigkeit im Wageninneren bewirken können:

  • Eine Wirkungsvolle Methode, um die Feuchtigkeit im Innenraum zu reduzieren, ist ein mit Salz, Katzenstreu und/oder Aktivkohle befüllter luftdurchlässiger Baumwollsack, der im Winter ins Fahrzeug gelegt wird, beispielsweise in den Beifahrerfußraum oder unter die beiden Vordersitze. Dabei sollte man nicht klceckern, sondern lieber klotzen, sprich: Mehr Produkt bewirkt in diesem Fall wirklich mehr!
  • Hilfreich kann auch sein, während der Fahrt die Klimaanlage auf Umluft zu stellen, so dass keine zusätzliche Feuchtigkeit von außen ins Fahrzeuginnere gelangen kann. Die stete Umwälzung über die Klimaanlage führt indes mit der Zeit zu einer merklich trockeneren Luft.
  • Auch sollte man sich in der nassen Jahreszeit von seinen Stoff-Fußmatten verabschieden und diese durch qualitativ hochwertige Fußmatten aus Gummi ersetzen. In Stoffmatten hält sich in den Innenraum transportierte Feuchtigkeit (z.B. über nasse Schuhsohlen) leichter und länger als auf Gummimatten, die im Fall der Fälle binnen weniger Minuten abgetrocknet werden können.

Empfehlungen

Mit den folgenden Produkten habe ich ziemlich gute Erfahrungen gemacht, weshalb ich es mir nicht nehmen lasse, sie an dieser Stelle zu empfehlen:

Diese Website nutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website wird der Verwendung von Cookies zugestimmt.