Dodo Juice Clearly Menthol

26. August 2018   •   Review

Seit ich vergangenes Jahr begonnen habe, mich mit dem Thema Fahrzeugpflege etwas eingehender zu beschäftigen und sich im Zuge dessen peu á peu ein immer größer werdendes Arsenal an Detailing-Produkten bei uns im Keller angesammelt hat, habe ich schon beinahe den Überblick verloren, wie viele unterschiedliche Glasreiniger dort inzwischen rumstehen. Zu einigen von ihnen habe ich in den letzten Wochen und Monaten hier im Blog ausführliche Produkt-Reviews veröffentlicht. Unter anderem für den „Sonax Scheiben-Reiniger“ (siehe meine Review) oder auch zum – in meinen Augen wirklich herausragenden – „Tuga Chemie Tugalin“, der für mich aktuell die absolute Referenz unter den Kfz-Glasreinigern ist.

Bereits im Frühjahr war mit „Dodo Juice Clearly Menthol“ ein weiteres Produkt für die Reinigung von Scheiben und Spiegeln in meine Detailing-Sammlung gewandert. Doch erst im Rahmen der gestrigen Autowäsche hatte ich erstmals die Gelegenheit, bzw. war in Stimmung, ihn auszuprobieren und auf Herz und Nieren zu testen. Bis dato habe ich den Hersteller insbesondere mit qualitativ guten Wachsen und diversen Produkten zur Lackpflege und -Versiegelung in Verbindung gebracht. Dementsprechend gespannt war ich auf die Leistung des Scheibenreinigers mit dem kleinen Dodo Mr. Skittles auf dem Etikett.

Wie sich „Dodo Juice Clearly Menthol“ letzten Endes geschlagen hat, ob es vielleicht sogar gegen „Tugalin“ einen Stich setzen konnte, verrät die nachfolgende Produkt-Review.

Review

Wer sich den „Dodo Juice Clearly Menthol“-Glasreiniger ins Haus (bzw. die Garage) holt, bekommt einen auf Alkohol basierenden Scheibenreiniger geliefert, der, wie Hersteller Dodo Juice angibt, mit Industrie-Qualitäten glänzen kann. Die kleine durchsichtige Flasche fasst 500ml bereits fertig abgemischtes (sprich: verdünntes) Produkt und verfügt über einen im Vergleich mit anderen Scheibenreiniger-Produkten wirklich guten Sprühkopf, der auf einer brauchbar großen Fläche ausreichend fein vernebelt. Besagter Sprühkopf verfügt zudem über eine Kindersicherung, die mit einem Dreh um 90 Grad ent- und wieder verriegelt werden kann. Auf dem Flaschenetikett befindet sich eine kurz und knapp gehaltene Beschreibung des Produkts; weitere Informationen können auf der Website des Herstellers abgerufen werden.

Vorab ein Tipp: Wie jeden hochwertigen Scheibenreiniger auf dem Markt sollte man auch „Clearly Menthol“ in Kombination mit einem qualitativ nicht minder wertigen, sauberen Mikrofasertuch verarbeiten. Im Idealfall handelt es sich dabei um ein so genanntes Waffeltuch, dessen Struktur speziell für die Reinigung von Scheiben und Spiegeln entwickelt wurde. Ein solches Waffeltuch löst und bindet den Schmutz merklich besser als ein herkömmliches Mikrofasertuch und verursacht aufgrund dessen weitaus weniger, in der Regel sogar überhaupt gar keine höchst unschönen Streifen und Schlieren auf der gereinigten Oberfläche.

Die Anwendung des „Dodo Juice Clearly Menthol“-Scheibenreinigers gestaltet sich derweil sehr simpel: Einfach ein paar ordentliche Sprühstöße des Produkts auf die zu reinigende Oberfläche geben. Diese muss dafür nicht zwingend vorgereinigt worden sein, allerdings leidet das Ergebnis jedoch auch nicht darunter, wenn sie es wäre… 😉 Für die Frontscheibe meines Mazda 3 Sport reichen 8-10 Sprühstöße vollkommen aus. Herstellerangaben zufolge, können mit dem Produkt auch getönte Scheiben, Spiegel sowie die i.d.R. aus Platik gefertigten und mit Klarlack überzogenen Abdeckungen der Scheinwerfer problemlos gereingt werden. Anschließend sollte dem Reiniger kurz Zeit gegeben werden, auch hartnäckigere Verschmutzungen wie eingebrannten Vogelkot, Fliegenleichen, Pollen sowie industrielle Ablagerungen (bzw. eventuell auf der Scheibe noch vorhandene Überreste all dieser Verschmutzungen) einzuweichen und schließlich anzulösen. Spätestens nach dem Aufsprühen gibt’s was für die Nase, denn das Produkt macht seinem Namen alle Ehre und duftet dezent nach – jepp, richtig geraten! – Menthol mit einer zusätzlichen Note… hm, ja was ist das eigentlich?! Wer den Geruch von Menthol nicht sonderlich ab kann – keine Angst: Er verfliegt recht schnell. Anschließend, nach vielleicht einer Minute Einwirkzeit, nimmt man das bereitsgelegte Mikrofasertuch zur Hand, benetzt auch dieses mit ein, zwei Sprühstößen und nimmt die Verschmutzungen schließlich von der Scheibenoberfläche ab. Beim Wischen das Tuch regelmäßig wenden und stets im Kreuzstrich vorgehen, also vertikale und horizontale Bahnen wischen; kreisenden Wischbewegungen möglichst vermeiden, da diese, wenn das verwendete Tuch dann doch mal Streifen und Schlieren hinterlassen sollte, noch mehr ins Auge fallen.

Die gebotene Reinigungsleistung vom „Dodo Juice Clearly Menthol“ würde ich alles in allem als gut beschreiben, immerhin werden übliche Verschmutzungen meist schon mit nur einem Wisch entfernt. Im Falle von hartnäckigeren Verschmutzungen wie beispielsweise fettigen Fingertapsen, Schokoladenflecken oder auch klebrigen Getränkespritzer reicht einmal wischen jedoch oftmals nicht aus, um ein wirklich schlieren- und streifenfreies Ergebnis zu erhalten. Apropos Schlieren: Das Produkt bringt ein Problem mit sich, das mir während der Autowäsche meine Laune recht schnell verhagelt hat: Es zieht viel zu zügig ab! Jetzt wird der ein oder andere vielleicht reingerätschen und anmerken, dass es doch gerade von Vorteil ist, wenn ein Scheibenreiniger nach dem Wischen ohne viel Zutun ablüftet. Sicher. Nur geschieht eben dies viel zu schnell, so dass eine gründliche und gleichzeitig streifen- wie schlierenfreie Reinigung gar nicht erst möglich ist – zumindest nicht in einem Arbeitsgang, so wie ich und wahrscheinlich auch 99,9 Prozent der restlichen Menschheit es bevorzugen. Vielleicht sollte ich zum besseren Verständnis ein wenig weiter ausholen…

Angewendet wurde „Clearly Menthol“ in der schattigen Garage bei vielleicht maximal 20 Grad Außentemperatur. Selbst unter diesen schon fast optimalen Bedingungen reichte meist ein einziges mal Drüberwischen mit dem Mikrofasertuch aus und die Scheibe war schon wieder komplett abgetrocknet. Dumm nur, dass hier und da nochmal nachgegangen werden musste. Und so geschah, was geschehen musste: Da ich meine Autoscheiben stets im oben empfohlenen Kreuzstrich reinige, also jede Stelle mehrere Male gründlich in überlappenden Bahnen abziehe, damit wirklich sämtlicher Schmutz in den Fasern des Mikrofasertuchs gebunden und infolge dessen überhaupt erst entfernt werden kann, war die Scheibe sehr zügig nicht mehr ausreichend mit Feuchtigkeit benetzt. Dies wiederum hat an diversen Stellen unschöne Schlieren verursacht, da bereits im Tuch gebundener Schmutz wieder auf der abgetrockneten Scheibe verteilt wurde. Die Konkurrenz, z. B. „Tuga Chemie Tugalin“, bekommt es etwa hin, dass der Reiniger beim ersten und zweiten Drüberwischen immer noch einen hauchdünnen „Gleitfilm“ hinterlasst, der erst binnen ca. 10 Sekunden vollständig ablüftet. Dies finde ich ziemlich optimal, da eben dieses verzögerte Ablüften der Bildung von Schlieren vorbeugt. Nicht so der Dodo-Juice-Glasreiniger. Immer wieder musste Produkt nachgesprüht (auf die zu reinigende Oberfläche oder direkt aufs Tuch) und nachgewischt werden, was natürlich der Wirtschaftlichkeit nicht gerade zuträglich war. Jedenfalls habe ich für die sechs Fensterscheiben des M3 gefühlt viel zu viel Reiniger investieren müssen. Von den 500ml Flascheninhalt waren nach dem ersten Einsatz bestimmt bereits 100ml verbraucht.

Ebenfalls angemerkt sei, dass das Produkt scheinbar über keinerlei versiegelnde oder zumindest eine allzu schnelle Neuverschmutzung herauszögernde Wirkung verfügt. Auch in dieser Hinsicht hat so mancher Konkurrent die Nase meilenweit vorn. „Dodo Juice Clearly Menthol“ ist schlicht und ergreifend ein klassischer solider Glasreiniger ohne irgendwelche besonderen Goodies im Gepäck.

Natürlich mag es den ein oder anderen Anwender geben, der bei der Reinigung ein wenig anders vorgeht oder dem die Wirtschaftlichkeit einfach am Allerwertesten vorbei geht. Ich für meinen Teil empfinde mein Vorgehen in Kombination mit anderen Reinigungsprodukten jedenfalls als sehr effektiv, es hat sich einfach bewährt, – nur zieht der kleine Dodo leider nicht so ganz mit. Nein, er verursacht eher noch zusätzliche Arbeit, was ich sehr schade finde, da ich andere Produkte des Herstellers in der Regel bedenkenlos empfehlen kann. Und so werde ich den „Dodo Juice Clearly Menthol“-Glasreiniger fortan wohl aller Voraussicht nach weniger für die Reinigung der Fensterscheiben meines Wagens, sondern eher dafür nutzen, von Zeit zu Zeit die Spiegel und allerhöchstens Innenseiten der Fensterscheiben auf Vordermann zu bringen. Eben dafür sind mir die meisten Alternativen in meinem Detailing-Equipment nämlich zu schade.

Fazit

Am Ende des Tages hat sich „Dodo Juice Clearly Menthol“ als ein von der an den Tag gelegten Reinigungskraft her zwar guter, jedoch aufgrund seiner viel zu zügigen Ablüftzeit nicht sonderlich tauglicher Kfz-Glasreiniger herausgestellt, der in meinen Work-Flow einfach nicht hineinpassen mag. Für eine wirklich 100-prozentig schlierende Reinigung von Fenstern und Spiegeln, wie sie ein jeder Autopflege-Enthusiast erwartet, muss imho viel zu viel Produkt verwendet und Aufwand betrieben werden. Andere Reiniger wie mein persönlicher Genre-Primus „Tugalin“ aus dem Hause Tuga Chemie und, ja, sogar das olle „Sonax ScheibenKlar“ aus dem Baumarkt bekommen ein identisch gutes Ergebnis deutlich wirtschaftlicher hin. Auch quantitativ bekommen man mit 1000ml, respektive 750ml Flascheninhalt deutlich mehr geboten. Führt man sich dann noch vor Augen, dass besagte Konkurrenz teils deutlich günstiger zu haben ist… naja.

Wer nicht gerade aus bestimmten Gründen auf die Marke Dodo Juice fixiert ist, findet da draußen auf dem Markt zig bessere Alternativen. Ich für meinen Teil habe mir von „Clearly Menthol“ jedenfalls deutlich mehr erwartet, und kann das Produkt lediglich bedingt weiterempfehlen. Schade!

Diese Website nutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website wird der Verwendung von Cookies zugestimmt.