IM     Twitter     Instagram     Reddit     YouTube     Twitch

InaiMathi Blog

Wrestling-Deutschland im Herbst 2014

Man kann nun nicht gerade sagen, die WWE würde Deutschland und Österreich im Sturm erobern: Seit ihrer Rückkehr zu Tele 5 und ProSieben Maxx ins deutsche Free-TV haben sich die beiden WWE-Shows „Monday Night RAW“ (hierzulande von Tele 5 bedauerlicherweise erst donnerstags ausgestrahlt) und „Friday Night Smackdown“ (läuft samstags auf Pro7 Maxx) eine feste Stammzuschauerschaft von rund einer Viertelmillion Fans, respektive knapp 100.000 WWE-Enthusiasten erarbeitet. Mal sind’s ein paar mehr Zuschauer, mal ein paar weniger, die teils bis spät nachts vor der heimischen Glotze ausharren, um den Matches von Cesaro, Randy Orton, Roman Reigns, Dean Ambrose, AJ Lee, Paige und Co. zu frönen. So weit, so fanfreundlich, so überschaubar.

Doch was tun, wenn man einmal etwas besseres zu tun hat, als donnerstagabends vor der Glotze zu hocken und sich auf Tele 5 eine mehrfach von Werbung unterbrochene „RAW“-Wiederholung anzuschauen? Natürlich besteht die Möglichkeit, sich die Sendung per Festplattenreceiver für später aufzunehmen. Weitaus komfortabler ist es jedoch, die beiden Flagship-Shows der WWE einfach online zu schauen. Jetzt wird der ein oder andere sicherlich reingrätschen und mich drauf aufmerksam machen, dass dieses elendige Streaming doch total verpönt ist und illegal und überhaupt und sowieso. Ja, richtig. Zumal man die mit nahezu jedem illegalen Internetstream einhergehende Grundproblematik nur zu gut kennt: Bis erstmal ein funktionierender Stream aufgetrieben ist, vergeht erst einmal eine halbe Ewigkeit. Und wenn man dann wider erwarten doch noch einen gefunden hat, der einem mit seiner Qualität nicht die Tränen in die Augen treibt und gegebenenfalls Krebsgeschwüre wachsen lässt, ist einem die Lust auf Wrestling mittlerweile gründlich vergangen. Seien wir mal ehrlich: Genau so und nicht anders ist es doch gewesen, damals in den dunklen Zeiten, als wir es nicht besser wussten.

Glücklicherweise gibt es für die Generation Internet inzwischen verlässliche Möglichkeiten, sich die Matches aus der WWE absolut legal und in voller Länge online anzuschauen – quasi als Video-on-Demand. Eine halbwegs schnelle Internetleitung einmal vorausgesetzt. Wo? Lustigerweise direkt auf den Websites der ausstrahlenden TV-Sender! Auf Tele5.de und ProSiebenMaxx.de steht jeweils die aktuelle Episode von „RAW“ und „Smackdown“ eine Woche lang kostenlos zum Abruf bereit. Und zwar ganze Folgen, kein zerstückeltes 5-Minuten-Clip-Hickhack! Sicher, auch hier wird man ab und an mit einem kurzen Werbeblock konfrontiert, immerhin muss sich dieser Service für die Sender ja auch in irgendeiner Weise rentieren, dafür ist die Bildqualität in der Regel super und der Stream läuft stabil durch, ohne nach jedem zweiten Match in die Knie zu gehen. Das ist neu und eine in meinen Augen absolut begrüßenswerte Entwicklung! Früher ging’s halt nicht, da WWE hinter der Bezahlschranke von Sky Deutschland über den Äther ging. Wer will, kann sich „RAW“, „Smackdown“ und die WWE-Nachwuchsliga NXT (lauft in Erstausstrahlung auf ProSieben FUN im Pay-TV) zudem auch auf Maxdome ansehen. Allerdings ist der Abruf dort mit Kosten verbunden, entweder durch ein nötiges Abo, oder solchen, die ein Einzelabruf mit sich bringt.

Und was ist mit den Pay-Per-Views? Die laufen seit WrestleMania XXX im vergangenen April auf Maxdome, der Online-Videothek von ProSiebenSat.1, und werden dort ausschließlich über das Web verbreitet. Live sowie als VoD-Wiederholung, jeweils mit Abrufgebühren hin Höhe von bis zu 25 Euro verbunden. Hatte ich im März diesen Jahres, als der Weggang von Sky Deutschland zurück ins Free-TV bekannt wurde, noch befürchtet, der hiesigen Wrestling-Community drohe ein gigantischer Rückschritt in die Wrestling-Steinzeit, kann ich dies inzwischen zumindest ein wenig relativieren: Maxdome liefert bis dato grundsolide Arbeit ab! Die gebotene Qualität des Livestreams ist super, man geht recht zeitnah auf Kundenwünsche ein, nimmt sich Feedback und Kritik zu Herzen und auch sonst wirkt das Angebot auf Maxdome.de äußerst verlockend. Und ja, das alles würde ich genau so schreiben, wenn WWE Deutschland und insbesondere ProSiebenSat.1 nicht zur erlesenen Riege der Partner des von meiner Wenigkeit verantworteten Newsportals PwStarz.de gehören würden! Wer einen schmucken Google Chromecast-Stick (siehe Anleitung auf PwStarz.de), eine halbwegs aktuelle Videospielkonsole (Xbox One, Xbox 360, PS3 oder eine PlayStation 4) oder eine der von Maxdome offiziell unterstützte Streaming-Boxen sein Eigen nennt, kann sich die Bouts der WWE-Superstars sogar wie früher bei Sky auf dem großen HD-Flatscreen geben. – Meine Freundin und ich haben uns WWE-Großveranstaltungen nun bereits mehrfach via Chromecast sowie neuerdings auch über die Maxdome-App auf unserer PlayStation 4 angeschaut, und können uns nicht beklagen. Zumindest haben wir der investierten PPV-Gebühr bis dato noch nie hinterher getrauert.

Sicherlich ist nicht alles perfekt. Nein, nicht mal ansatzweise. Beispielsweise nervt es mich als Bildungsbürger sehr, dass es Tele 5 und ProSieben Maxx im Jahr 2014 nicht möglich ist, eine separate Tonoption bereitzustellen, mit deren Hilfe ich „RAW“, „Smackdown“ und Co. im US-Originalton verfolgen kann. Dasselbe gilt für Maxdome: Auch dort werden die monatlichen Pay-Per-Views live ausschließlich mit dem deutschen Kommentar von Carsten Schaefer, Bernhard Wulff, Sebastian Hackl und Holger Böschen gestreamt. Nichts gegen die vier ambitionierten Herren, die machen das absolut grundsolide. Nur: Ich würde mir halt eben lieber von Michael Cole, JBL und Jerry Lawler ein Ohr ablabern lassen – ganz so, wie das früher auf Sky Sport auch möglich war. Im Falle von Maxdome liegt es wohl an fehlenden Rechten. Doch die ließen sich erwerben, wenn man dies denn wollen würde… naja. Dass „Monday Night RAW“ nicht mehr live übertragen wird, davon will ich an dieser Stelle gar nicht erst anfangen. Nur so viel: ein Unding!

Wer mir jetzt mit dem sicherlich gut gemeinten Ratschlagt kommt: Ja, dann schau‘ dir die Shows doch auf Seite XYZ.net an, bla, bla, bladiblup… – bitte nicht vergessen: In diesem Post geht’s ausdrücklich um legale Wege, Wrestling im Allgemeinen und WWE im Speziellen zu schauen! ;) Zumal ich ein grundsätzlich gutes Angebot gerne auch mal mit dem ein oder anderen überwiesenen Euro goutiere. Ist im Grunde dasselbe wie bei der Bundesliga: Klar könnt‘ ich mir die Spiele des glorreichen 1. FC Köln auch „anderswo“ anschauen und das kostenlos, – tue ich aber aus den oben aufgeführten Gründen nicht. Diese teils beinahe schon pervers aufreizend zur Schau gestellte Schnorrermentalität, die hierzulande von nicht gerade wenigen gepflegt wird, geht mir seit jeher tierisch auf den Sack! Sich Die-Hard-Fan eines Vereins oder einer Sportart schimpfen, jedoch nicht bereit sein auch mal etwas für sein passives Hobby zu investieren. Tolle Fans!

Abschließend bleibt festzuhalten: Deutschland im Herbst 2014 ist für Sports-Entertainment-Fetischisten wie mich sicherlich alles andere als ein Schlaraffenland, in dem Milch und Honig fließen. Und bis hierzulande das WWE Network aufschlägt – wenn es denn überhaupt kommt -, wird sich am Status quo aller Voraussicht nach wohl auch nicht allzu viel ändern. Nichtsdestotrotz wurden endlich seriöse Angebote etabliert, die dem geneigten Fan das zeitversetzte, nicht lineare Verfolgen seines Hobbies ermöglichen – aktuell noch mit Abstrichen im Komfort und Angebot, aber immerhin.

— InaiMathi, am 23. September 2014
Der Artikel hat Dir gefallen? Dann unterstütze InaiMathi.de, indem Du demnächst über diesen Link bei Amazon.de einkaufst.  ➞

Kommentare

comments powered by Disqus