Twitter     Instagram     Tumblr     YouTube     Twitch

InaiMathi Blog

Seit Monaten kein Gehalt: Crytek-Mitarbeiter berichtet von erneuten Zahlungsschwierigkeiten

Das in Frankfurt am Main ansässige Entwicklerstudio Crytek scheint erneut Schwierigkeiten mit der pünktlichen Bezahlung seiner Angestellten zu haben. Dies berichtet zumindest das US-Magazin Polygon. In einer ähnlichen Situation befand sich Crytek schon einmal, als im Sommer 2014 Gerüchte über eine bevorstehende Pleite des Studios die Runde machten.

Auf Twitter ist aktuell der Screenshot eines Reddit-Posts eines anonymen Crytek-Mitarbeiters im Umlauf, der sich über scheinbar bereits seit Monaten ausbleibende Gehaltszahlungen beschwert. „This has happend in the past a few times, but never for this long.“ Statt handfesten Informationen zur Lage des Frankfurter Studios und wie es mit dem Unternehmen an sich weitergehen wird, bekommen Angestellte vom Management offenbar nur Beschwichtigungen und Vertröstungen á la „You don’t understand, because you don’t see the whole picture like we do – wages are coming soon.“ zu hören. Auf Glosdoor.co.uk, einem Portal auf dem Angestellte Feedback über ihren Arbeitgeber abgeben können, finden sich indes Aussagen wie „People are sad, quiet and demotivated, some leaving the company, many talking about it“ und „No good plan for the future. I would say no any plan which is better than the current one“.

Cevat Yerli, seines Zeichens Mitbegründer und CEO von Crytek, gab seinerzeit zu Protokoll, dass in 2014 eine drohende Insolvenz des Kult-Entwicklerstudios u.a. durch die verspätete Auszahlung von Gehältern abgewendet werden konnte. Ob dies dieser Tage abermals der Fall ist, – unklar. Ein gutes Licht auf das Studio, welches ikonische Franchises wie „Far Cry“, „Crysis“ und „Ryse – Son of Rome“ im Portfolio hat, allerdings meiner Meinung nach schon lange keinen neuen Blockbuster-Hit mehr gelandet hat, wirft die aktuelle Situation sicherlich nicht.

Anfang Dezember wurde das von Crytek entwickelte VR-Kletterspiel „The Climb“ mit dem Deutschen Entwicklerpreis 2016 ausgezeichnet.

— InaiMathi, am 14. Dezember 2016
Der Artikel hat Dir gefallen? Dann unterstütze InaiMathi.de, indem Du demnächst über diesen Link bei Amazon.de bestellst.  ➞

Kommentare

comments powered by Disqus