Twitter     Instagram     Tumblr     YouTube     Twitch

InaiMathi Blog

TORtale Anonymität

Die Tage habe ich hier im Blog einen Artikel veröffentlicht, der – zumindest was seine Abrufzahlen angeht – recht hohe Wellengeschlagen hat. In diesem habe ich auf die Dokumentation „Nothing To Hide“ der beiden französischen Journalisten Marc Meillassoux und Mihaela Gladovic aufmerksam gemacht, die in bedrückender Weise aufzeigt, wie gläsern die Gesellschaft und ihre Bürgerinnen und Bürger inzwischen sind, wie von Regierungen, Unternehmen und Lobby- und Interessensgruppen der Überwachungsstaat durch die Hintertür bereits installiert worden ist. Daraufhin habe ich eine eMail eines Lesers bekommen, der mich mit virtuell erhobenem Zeigefinger darauf hinweist, dass ich doch sehr naiv sei, dass vollständige Anonymität im Web nicht möglich wäre, da schließlich bereits der ISP (Internet Service Provider) als erster Knotenpunkt allen ein und ausgehenden Traffic mitbekäme und somit theoretisch abfangen und analysieren könnte, was der Zahlende User im Web so anstellt.

Das ist korrekt. Jedoch gibt es legale Mittel und Wege dies zu umgehen!

Beispielsweise indem man Google Chrome, Firefox, Safari oder – ohgottohgott! – dem Internet Explorer / Microsoft Edge entschlossen Goodbye sagt und stattdessen fortan mit Tor online geht, – oder zumindest dann, wenn einem dieser Schritt angebracht erscheint. Während sich der gemeine Standardbrowser ohne Umwege direkt mit dem Zielserver verbinden und dabei eine Menge Daten über den User preisgibt, verfolgt der vom Tor-Project.org entwickelte und auf der Firefox-Codebasis basierende Tor-Browser einen grundlegend anderen Ansatz. In Kurzfassung: Anstatt sich in direkter Linie mit dem Ziel zu verbinden und die angeforderten Daten abzurufen, werden mehrere in aller Welt verstreute Zwischenstationen, so genannte Relays-Nodes, zwischengeschaltet. Diese Art des Zugriffs drosselt die Zugriffsgeschwindigkeit zwar teils beträchtlich, je nachdem wie es um die Erreichbarkeit der Nodes bestellt ist, allerdings werden auf diese Weise keinerlei persönliche und/oder kritische Daten, die die Anonymität des Users gefährden könnten, an den Zielserver, auf den zugegriffen wird, weitergegeben. Der User hat überdies jederzeit die Kontrolle darüber, wie lange er ein und den selben Tor-Circuit nutzen will, ehe er mit nur einem Mausklick zu einem neuen switcht. Standardmäßig wird der genutzte Circuit alle 10 Minuten erneuert.

Ein Beispiel: Ich rufe mit Tor-Browser den Blog eines Bekannten auf. Tor verschleiert meine IP, indem nicht direkt auf die Seite, bzw. den Zielserver zugegriffen wird, sondern bis zu drei anonymisierende Relays zwischengeschalten werden. So wird meine Anfrage erst an eine Node in Frankreich gesendet, von dort aus weiter nach Australien, ab nach Kanada und erst von dort aus wird schließlich mein Blog aufgerufen, die angeforderten Daten den selben Weg zurückgeschickt und schließlich im Browserfenster angezeigt. Am nächsten Tag wird in den Blog-Statistiken – wenn überhaupt – nur ein Zugriff aus Kanada angezeigt, der keinerlei sonstige Rückschlüsse zulässt, dass ich es war, der den Blog aufgerufen hat. Weder Informationen zum Internet Service Provider, noch zur IP, noch zu den Spezifikationen / der Konfiguration meines Computers, absolut rein gar nichts!

Ein nicht unpraktischer Nebeneffekt dieser Methode des Internetzugriffs: Der Tor-Browser kann auch solche Websites und Services verfügbar machen, die in einem Land aus bestimmten Gründen nicht zur Verfügung stehen. Etwa weil sie auf Anweisung „von oben“ zum geblockt und/oder überwacht werden, wie das dieser Tage in einigen Teilen der Welt der Fall ist. Oder weil sie schlicht und ergreifend ausschließlich im berühmt-berüchtigten Deep Web zu finden sind.

Tor ist dabei nicht allein auf Desktops und Laptops beschränkt: Zusätzlich zu dem vom Tor-Project.org entwickelten Tor-Browser, der für Linux, Mac OS und Windows verfügbar ist, wurde in 2015 auch eine Mobilversion namens OrFox veröffentlicht, die auf Android-gepowerten Smartphones und Tablets installiert werden kann. Für diese zeichnet das Guardian Project verantwortlich. Im Zusammenspiel mit der OrBot-App, die es ermöglicht, einige auf seinem Android-Smartphone installierte Apps anonymisiert zu nutzen, verfügt OrFox über dieselben Features wie die Desktop-Version.

Ich für meinen Teil bin der Meinung, dass an Anonymität, Datenschutz sowie dem Schutz der Privatsphäre jedem Internetnutzer gelegen sein sollte. Tor mag zwar kein Allheilmittel gegen Internet-Überwachung sein, aber ein guter Weg eben diese Themen anzugehen.

Review: Watch Dogs 2 - Return of DedSec

[WRONG CONTENT ID] Watch Dogs 2 2016, 3rd-Person Shooter, PlayStation 4 & PS4 Pro Ubisoft Montreal / Ubisoft watchdogs.Ubisoft.com Spieletrailer Beschreibung „Willkommen in San Francisco. Eine der auserwählten Städte, die durch das neue Betriebssystem ctOS 2.0 zu einer sichereren und effizienteren Metropole gemacht wurde. Oder? Als junger Hacker Marcus Holloway schließen Sie sich der berüchtigten […]

Strato ServerSide Security verursacht HTTP-Error 503 im WordPress-Dashboard

Der ein oder andere Leser wird’s mitbekommen haben: Vergangenen Dezember bin ich mit InaiMathi.de zu Strato gewechselt. Während ich den Umzug durch und durch als Erfolg verbuche, rief dieser leider auf einen nervigen Bug, bzw. ein unschönes Problem auf den Plan mit dem ich bis zuletzt zu kämpfen hatte, weil’s der User-Experience nicht wirklich zuträglich war. […]

Nothing To Hide

Traurig, aber wahr: Sehr viele Menschen da draußen legen bei den in der heutigen Zeit immens wichtigen Themen Datenschutz, Schutz der Privatsphäre und Verteidigung der Freiheit eine unfassbare Naivität an den Tag. Da hebt die Regierung mal eben ein Wahrheitsministerium aus der Taufe, da wird angesichts der Bedrohung durch Terroristen und andere Verwirrte durch die […]

Review: Gigaset GS160

Ende Oktober war es soweit, ein neues Smartphone musste her. Weil ich die letzten beiden Jahre mit einem Motorola Moto X durchs Leben gegangen war und zuletzt nicht mehr sonderlich glücklich mit eben diesem war, entschloss ich mich zu einem Systemwechsel: Ich tat es der Freundin gleich und wechselte wieder zurück ins heilige Apple-Land, dem […]

PlayStation Plus im Januar 2017: This War of Mine, Day of the Tentacle, Titan Souls & mehr…

Sony hat die PlayStation Plus-Spiele für Januar 2017 bekanntgegeben. Die folgenden sechs Titel stehen für alle PS Plus-Abonnenten im PlayStation Store kostenlos zum Download bereit: PlayStation Plus-Spiele im Januar 2017 This War of Mine: The Little Ones (Deep Silver, Survival, PS4, 29,99 Euro) Day of the Tentacle – Remastered (Lucas Arts, Adventure, PS4, 14,99 Euro) […]

Serverumzug

Ein guter Rat fürs Leben lautet: „Verlasse dich nicht auf Andere!“ – Tja, den hätte ich besser mal beherzigt, denn nun steht mir einige Arbeit ins Haus, die vermeidbar gewesen wäre. Was ist passiert? Dropbox hat angekündigt, sein beliebtes „Public Folder“-Feature demnächst einzustellen. In einer just verschickten Rundmail an sämtliche Nutzer des Services ist von […]

1.000.000.000

Es ist schon eine ganze Weile her, da ging im großen Stil durch die Presse, dass der US-Portalbetreiber Yahoo das Ziel eines groß angelegten einen massiver Hackerangriffs geworden ist, bei dem – je nachdem, welcher Quelle man Glauben schenken mag, bis zu 400.000 User-Accountdaten gestohlen wurden. Die Nachricht allein sorgte seinerzeit für ein wahres mediales Erdbeben, […]

Dishonored 2: Update 1 bringt „New Game+“-Mode und weitere spannende Neuerungen

„Dishonored 2“, das neue Action-RPG der Arkane Studios und Bethesda Softworks (siehe meine Review), ist nach wie vor in aller Munde. Nun steht der Release des ersten großen Game-Updates unmittelbar bevor und die Jungs und Mädels von Bethesda haben die Gelegenheit genutzt, um Informationen zu eben diesem rauszuhauen. Im Rahmen von Game-Update 1 wird „Dishonored […]

Nacon Revolution Pro-Controller für PS4 [Video]

Es ist natürlich mehr als offensichtlich, dass der Elite-Controller der Xbox One als Vorbild für den Nacon Revolution Pro-Controller hergehalten hat. Grundsätzlich ist es aber eine positive Entwicklung, dass ein solcher Pro-Gaming Controller nun auch für PS4-Hardware angeboten wird. Sony pusht das Teil aktuell wie blöde über seine YouTube-Channels und sonstigen Social-Media-Kanäle. Und das hat […]

Seit Monaten kein Gehalt: Crytek-Mitarbeiter berichtet von erneuten Zahlungsschwierigkeiten

Das in Frankfurt am Main ansässige Entwicklerstudio Crytek scheint erneut Schwierigkeiten mit der pünktlichen Bezahlung seiner Angestellten zu haben. Dies berichtet zumindest das US-Magazin Polygon. In einer ähnlichen Situation befand sich Crytek schon einmal, als im Sommer 2014 Gerüchte über eine bevorstehende Pleite des Studios die Runde machten. Auf Twitter ist aktuell der Screenshot eines […]

Kostenlose Bilder, Fotos und Grafiken zur Illustration von Blogartikeln

An dieser Stelle möchte ich kurz auf Unsplash.com hinweisen. Bei dem Service handelt es sich um eine Bilddatenbank für Bilder, Fotos und Grafiken, die von ihren Urhebern unter einer „Creative Commons Zero“-Lizenz veröffentlicht wurden. Heißt: Weder werden bei Nutzung der Bilder Lizenzgebühren fällig, noch wird ein Hinweis auf den Urheber vorausgesetzt, – wenngleich man diesen […]

Watch Dogs 2: T-Bone DLC kommt am 22. Dezember für PS4, 2017 auch für Xbox One & PC

Gut anderthalb Monate nach dem Release von „Watch Dogs 2: Return of DedSec“ auf PlayStation 4 und Xbox One erscheint mit dem so genannten „T-Bone Content Bundle“ der erste kostenpflichtige DLC für Ubisofts Hacker-Videospiel. Dies hat der französische Kult-Publisher am gestrigen Samstag in seinem PR-Blog bekanntgegeben. Das „T-Bone DLC“ umfasst eine brandneue Singleplayer-Storyline, in dessen […]

Review: Dishonored 2: Das Vermächtnis der Maske

Nö, ein großer Fan des ersten „Dishonored“, dem von den alt-ehrwürdigen Genre-Maestros der Arkane Studios kreierte und vom Branchenschwergewicht Bethesda Softworks gepublishte Action-RPG Überraschungs-Hit aus dem Jahr 2012, war und bin ich nach wie vor nicht. Ich habe das Game seinerzeit auf der Xbox 360 lediglich ein, zwei Stunden lang gezockt, dann aber auch recht […]

Dein Nachbar die Atombombe

Während ich diese Zeilen zu virtuellem Papier bringe, halte ich mich im direkten Wirkungsradius gleich mehrerer Atombomben auf, die mich, wenn sie gezündet werden oder anderweitig hochgehen würden, binnen weniger Sekunden vaporisieren würden. Nun, zumindest wenn man einem unlängst veröffentlichten YouTube-Video Glauben schenken mag. Ein US-Blogger-Kollektiv will nach jahrelanger Recherche die ungefähren Standorte eines Großteils […]