IM     Twitter     Instagram     YouTube     Twitch

InaiMathi Blog

Guide: Online-Leaderboards in DiRT 4

DiRT 4„DiRT 4“ ist eine grandiose Rallye-Simulation, ein fantastisches Rallye-Videospiel (siehe meine Review) und für mich persönlich der mit Abstand beste Titel, gleich welchen Genres, den Codemasters in den letzten zehn Jahren auf den Markt gebracht hat. Sicher, absolute Hardcore-Fetischisten werden bemängeln, dass die Fahrphysik in „DiRT 4“ nicht ganz an das in dieser Hinsicht beinahe schon superbe „DiRT Rally“ heranreicht. Dafür bietet das Game sowohl Simulations-Fans als auch klassischen Gamern mehr als genügend Tiefe und Abwechslung für dutzende und aberdutzende Stunden.

Einer der größten Negativpunkte, die ich im Rahmen meines ausführlichen Testberichts zu „DiRT 4“ besprochen habe, ist die fast vollständige Abstinenz von Online-Bestenlisten im Spiel, mit deren Hilfe man seine eigenen Streckenrekorde mit denen der Community vergleichen kann. Im Übrigen ein Thema, über das ich ganze Abhandlungen schreiben könnte, so sehr regt es mich immer und immer wieder auf. Der Irrsinn geht sogar so weit, dass nicht einmal persönliche Bestzeiten lokal gespeichert werden, was bekanntlich schon das alt-ehrwürdige „Super Mario Kart“ auf dem Super Nintendo hinbekommen hat. Im offiziellen Entwickler-Blog wird dies mit technischen Limitierungen begründet. Wegen des brandneuen „Your Stage“-Streckeneditors müsste Codemasters (bzw. ein externer Dienstleister) eine ausreichende Server-Infrastruktur für – zumindest theoretisch – eine annähernd unbegrenzte Anzahl an Strecken/Wagen/Handling-Kombinationen bereitstellen, was zugegebenermaßen schon sehr ambitioniert, wenn nicht gar unmöglich ist.

Wenn man allerdings einen kleinen Umweg in Kauf nimmt, ist es auch in „DiRT 4“ nach wie vor möglich, auf den Rallye-Pisten dieser Welt der spannenden Bestzeiten-Jagd zu frönen. Das Spiel versteckt sein Zeitfahren/TimeTrial-Feature mitsamt funktionierender Cross-Platform Online-Leaderboards aus unerklärlichen Gründen hinter zwei, drei Ecken. Wie genau man die Funktionalität nutzen kann, erklärt der folgende kompakte How-To Guide zum Thema.

1. Neues Zeitfahren erstellen
Um in Codemasters Rallye-Simulation „DiRT 4“ ein neues TimeTrial-Event anzulegen, wechselt man im Hauptmenü zum Menüpunkt „Freies Fahren“, wählt dort die Renndisziplin „Rallye“ aus (in den anderen werden keine Bestzeiten genommen) und erstellt anschließend eine neue Rallye-Meisterschaft im Land seiner Wahl. Insgesamt stehen fünf verschiedene Locations zur Auswahl; als da wären: Australien (Schotter/Kies/Matsch), Spanien (Asphalt), Schweden (Eis/Schnee), die USA (Schotter/Kies) und Wales (Schotter/Matsch). Anstatt sich nun jedoch wie gewohnt vom „Your Stage“-Streckeneditor eine mehr oder weniger einzigartige Wertungsprüfung generieren zu lassen, ruft man stattdessen mit einem beherzten Druck auf Quadrat (PlayStation), respektive X (Xbox) ein für meinen Geschmack einen Ticken zu verstecktes Popup-Menü auf und wählt dort den Punkt „WP laden“ – kurz für „Wertungsprüfung laden“ – aus.

Dirt 4

2. Wertungsprüfung(en) auswählen
Über die Reiter-Navigation des sich daraufhin öffnenden Fensters markiert man nun die „Karriere-Wertungsprüfungen“. Dies sind die einzigen Rallye-Etappen in „DiRT 4“, für die auf den Codie-Servern gefahrene Bestzeiten gespeichert werden. Ganz so, wie das bereits im Quasi-Vorgänger „DiRT Rally“ der Fall ist. Dort angekommen entscheidet man sich für eine oder gleich mehrere Strecken, die man dem TimeTrial-Event hinzufügen will. Pro Event können maximal 12 Etappen ausgewählt werden. Abschließend noch die gewünschte Fahrzeug-Klasse und Rallye-Karosse auswählen – und dem Angriff auf die Top-10 der Welt steht im Grunde nichts mehr im Wege!

Dirt 4

3. Globale Bestenliste checken
Nachdem eine Etappe absolviert und eine gültige Zeit in den Asphalt/Staub/Matsch/Whatever gebrannt wurde, lässt sich am Ende des Durchgangs im dann erscheinenden Ergebnis-Menü die „Bestenliste“ auswählen. Dort kann man dann seine persönliche Bestzeit für diese Etappe einsehen und checken, wie groß der Abstand zu Platz 1 ist. Sämtliche Bestzeiten, die in den Online-Leaderboards von „DiRT 4“ aufgeführt sind, werden nach ausgewählter Fahrzeugklasse sowie verwendetem Handling-Modell gefiltert und umfassen i.d.R. Zeiten, die von Spielern auf allen drei großen Release-Plattformen (PS4, Xbox One und PC) aufgestellt wurden. Wer nur solche Bestzeiten angezeigt bekommen möchte, die von Spielern der eigenen Plattform aufgestellt wurden, muss dies in den Einstellungen des Spiels entsprechend konfigurieren.

Dirt 4

4. Und auf ein Neues…
Es ist nicht nicht möglich, das TimeTrial-Event aus dem Ergebnis-Menü heraus direkt zu wiederholen, bzw. neu zu starten. Deshalb: Einfach die Siegerehrung mitsamt der Abrechnung der Credits und Erfahrungspunkte über sich ergehen lassen und bei Punkt 2 des Guides neu beginnen.

5. Have Fun!
Und nicht vergessen: Keep racing!

— InaiMathi, am 29. Juni 2017
Der Artikel hat Dir gefallen? Dann unterstütze InaiMathi.de, indem Du demnächst über diesen Link bei Amazon.de einkaufst.  ➞

Kommentare

comments powered by Disqus