Twitter     Instagram     Tumblr     YouTube     Twitch

InaiMathi Blog

E3 2016: Highlights & Lowlights

E3 LogoDie Electronic Entertainment Expo – kurz E3 – in in vollem Gange! Nachdem in den vergangenen Tagen vor allem 3rd-Party-Studios und Indies ihre Highlights der kommenden Monate präsentiert haben, waren am gestrigen Montagabend endlich die beiden Big-Player Microsoft und Sony an der Reihe. Ich habe sowohl die Xbox- als auch die PlayStation-Keynote live im Stream verfolgt und mir eine Meinung gebildet. Welche Games haben mich begeistern können, wo muss noch nachgebessert werden? Und was es hat eigentlich mit Microsofts „Project Scorpio“ auf sich?

Highlights

1. Watch Dogs 2
Für mich ist „Watch Dogs 2“ es das unangefochtene Videospiel-Highlight der diesjährigen Electronic Entertainment Expo! Dem ersten Teil habe ich nach anfänglichen Startschwierigkeiten geliebt. Unverbrauchtes Hacker-Szenario, durchaus packende Geschichte und solide, auch heute noch sehr ansehnliche Technik. Wenn ich mir die bis dato von Ubisoft Montreal rausgehauenen Trailer und Gameplay-Videos so anschaue, bin ich schon jetzt, Monate vor dem angepeilten Release am 15. November 2016, sehr davon überzeugt, dass auch „Watch Dogs 2“ ein absoluter Blockbuster-Hit werden wird und zudem das Spiel, mit dem ich in der dunklen, kalten Jahreszeit am meisten Zeit verbringen werde – und darüber hinaus!

Fast von der Couch gehauen hätte mich beinahe die im Rahmen der Ubisoft E3-PK rausgehauene Ankündigung, dass in Zusammenarbeit mit dem Hollywood-Majorstudio Sony Pictures ein „Watch Dogs“-Kinofilm in der Mache ist. Hatte mich ungelogen nur wenige Minuten vor der Bekanntgabe noch gefragt, weshalb ausgerechnet das dröge „Assassin’s Creed“ mit einer Filmumsetzung bedacht wird, der imho so viel spannendere Stoff von „Watch Dogs“ hingegen nicht.

„Watch Dogs 2“ erscheint am 25. November 2016 für PlayStation 4, Xbox One und PC.

2. Horizon: Zero Dawn
Zwar sind es noch gut und gerne acht Monate hin, bis das potenzielle neue Guerrilla Games-Meisterwerk „Horizon: Zero Dawn“ weltweit online wie offline in den Händlerregalen aufschlägt, doch Hype entfacht haben die Macher mit diesem genialen knapp neun-minütigen Gameplay-Trailer bei mir auf jeden Fall schon mal zur Genüge! Der Trailer steht unter dem inoffiziellen Motto „Mensch versus Maschine“ und zeigt die toughe Heldin Aloy auf Monsterjagd in einer Welt, in der die Menschen ganz offensichtlich ihren Status als Beherrscher des Planeten eingebüßt haben. Beeindruckt hat mich neben der superben, über jeden Zweifel erhabenen Optik, die „wie aus einem Guss“ anmutet und aus der betagten PS4-Hardware alles rausholt, insbesondere das flüssige und einfach unheimlich spaßig rüberkommende Gameplay.

War ich bis zuletzt noch eher unsicher gewesen, was ich von dem bereits im Vorjahr auf der E3 2015 enthüllten Open World Action-RPG halten soll, so bin ich inzwischen der Meinung, dass uns mit „Horizon: Zero Dawn“ ganz ohne Zweifel ein der ersten Must-Have Titel des Spielejahres 2017 ins Haus steht. Auf meine Watchlist gewandert ist das Game auf jeden Fall schon mal.

„Horizon: Zero Dawn“ erscheint am 28. Februar 2017 exklusiv für PlayStation 4.

3. Xbox „Project Scorpio“
Schenkt man dem Marketing-Sprech von Microsoft Glauben, so ist Project Scorpion die „most powerful console ever“, „it’s a monster!“ Zugegeben: Die angepeilten Leistungsdaten der neuen Xbox-Konsole „Project Scorpio“, welche gegen Ende 2017, also erst in gut und gerne anderthalb Jahren, auf den Markt kommen soll, lesen sich auf jeden Fall schon mal ausgesprochen beeindruckend:

  • 6 Teraflops GPU-Leistung
  • natives 4K-Gaming & 4K-Video-Streaming
  • nativer Support für VR-Hardware & „high fidelity VR“

„Project Scorpio will be the most powerful console ever created, with 6 teraflops of GPU delivering a premier console gaming experience including true 4K gaming and high fidelity virtual reality“, heißt es von Seiten Microsoft. Und in der Tat, Stand jetzt ist die verbaute Hardware jener der PlayStation 4K deutlich überlegen 6.0 zu 4.4 Teraflops GPU-Leistung sprechen eine mehr als deutliche Sprache.

Sony muss nun dringend nachziehen, wollen sie nicht Gefahr laufen, spätestens Ende 2017, wenn die neue Konsolen-Generation offiziell eingeläutet wird, hardwaretechnisch den Anschluss zu verlieren und hinten zu liegen, sprich: die schwächere Konsole ihr Eigen zu nennen, wie es seinerzeit während der 360/PS3-Ära, die Microsoft für sich entscheiden konnte, schon einmal der Fall gewesen ist. Für uns Gamer ist der sich wieder anheizende Wettbewerb zwischen den beiden Tech-Giganten nur begrüßenswert: Sowohl Microsoft als auch Sony müssen liefern und um die Gunst der Kunden ringen.

Ich halte Microsofts „Project Scorpio“ für ausgesprochen interessant, wenngleich bis dato abgesehen von den angestrebten Specs noch nicht allzu viel über die neue Xbox-Konsole bekannt ist. Auch, vielleicht sogar insbesondere der Verkaufspreis wird entscheidend sein, ob es „Scorpio“ gelingen wird, stärker am Markt zu performen als es der Xbox One aktuell der Fall ist. Angesichts der verbauten Hardware, die für Konsolenverhältnisse schon sehr stark ist, dürfte sie zumindest nicht für ’nen Appel und ’nen Ei zu bekommen sein.

„Project Scorpio“ erscheint voraussichtlich zum Weihnachtsgeschäft 2017.

4. Mafia III
Vierzehn freakin‘ Jahre ist es inzwischen her, dass Mafia – City of Lost Heaven“, nach wie vor eines meiner Top-30-Videospiele of all time, das CD-Laufwerk meines damaligen Spiele-PCs unsicher gemacht hat. Was habe ich dieses großartige Game geliebt! Hier stimmte einfach fast alles: Eine mitreißende mit interessanten Charaktere gespickte Handlung traf auf eine für damalige Verhältnisse beinahe schon surreal gut gelungene technische Umsetzung der Spielwelt und ihrer fiktiven Stadt Lost Heaven. Der Nachfolger des Nachfolgers, „Mafia III“, scheint erfreulicherweise an die Awesomeness des ersten Teils anknüpfen zu können.

Im Rahmen eines anlässlich der E3 veröffentlichten Gameplay-Trailers kann man sich erstmals einen Eindruck vom Ablauf einer typischen „Mafia III“-Mission machen. Zudem gaben die Macher erstmals konkrete Details zum Ruf-System und dem Aufbau der Open World preis. Alles sehr interessant und sehenswert!

„Mafia III“ erscheint am 7. Oktober 2016 für PS4, Xbox One und PC.

5. Ghost Recon Wildlands
Wieso, weshalb, warum folgt zeitnah.

„Ghost Recon Wildlands“ erscheint am 7. März 2017 für PS4, Xbox One und PC.

Meh..!

Death Stranding
…ist das neue Projekt der japanischen Designer-Legende Hideo Kojima, dem Mastermind u.a. hinter Solid Snake und der „Metal Gear Solid“-Reihe. Nachdem „P.T.“ im Herbst letzten Jahres spektakulär gecancelt wurde, was nicht zuletzt an so manchem Sturkopf in den Reihen von Konami gelegen haben dürfte, heißt das Kind nun also „Death Stranded“ – und kommt exklusiv für PlayStation 4.

Die Ankündigung kam für mich schon sehr überraschend, allerdings bin ich nun nicht so über die Maßen hin und weg wie so manch anderer. Denn: Was – außer einem selbstablaufenden Trailer feat. Norman Reedus, ein sich in Luft auflösendes Baby sowie tonnenweise herumliegendes totes Meeresgetier – gab es denn bitte schon zu sehen? Nach „Metal Gear Rising“ und „Metal Gear Solid 5“ bin ich vorsichtig geworden, immerhin lagen bei den letzten beiden Spielen des Design-Gurus die Vision und Wirklichkeit schon sehr weit – lies: meilenweit – auseinander. Man könnte es auch den Molyneux’schen Effekt nennen. Naja, wie auch immer: Auf jeden Fall ist der Teaser-Trailer zu „Death Stranding“ gelinde gesagt ziemlich bekloppt – übrigens genau so wie allen Ernstes zu glauben, der Titel würde in den kommenden ein, zwei Jahren erscheinen.

„Death Stranding“ erscheint irgendwann zwischen 2016 und 2020 exklusiv für PS4.

Spiderman
Videospiel-Umsetzungen rund um Marvel-Superheld Spiderman kamen bislang über allermittelmäßigstes Mittelmaß nicht hinaus. Doch das könnte sich nun ändern: Sony hat sich die offizielle Lizenz gekrallt und die Entwicklung eines PS4-exklusiven „Spiderman“-Games in Auftrag gegeben. Und das bei niemand geringerem als Insomniac Games, den Schöpfern von „Ratchet & Clank“!

„Spiderman“ erscheint voraussichtlich in 2017 exklusiv für PlayStation 4.

Lowlights

3. Deutsche Studios
5. Es kommt nicht sonderlich überraschend: Auch auf der E3 2016 spielen deutsche Entwicklerstudios mal wieder quasi keine Rolle. Zumindest wüsste ich nicht, für welche im Rahmen der Messe angekündigten, bzw. vorgestellten Videospiele aus deutschen Landen ich mich gesteigert interessieren sollte, geschweige denn könnte; für diesbezügliche Tipps und Hinweise wäre ich dankbar! Während bei unseren Nachbarn aus Polen, Frankreich, Großbritannien und Co. die Kreativität übersprudelt, setzen die wenigen hierzulande noch aktiven Studios vor allem auf billig produzierte Mobile-Games, auch weil die politischen wie wirtschaftlichen Rahmenbedingungen wohl nicht viel mehr hergeben. Meiner Meinung nach ein Armutszeugnis für den Spieleentwicklungsstandort Deutschland!

2. Deus Ex: Mankind Divided
Ich kann nicht wirklich konkret benennen, woran es liegt, aber: „Deus Ex: Mankind Divided“ lässt mich immer noch erstaunlich kalt. Daran hat auch die E3 und ein just veröffentlichter Dev-Walkthrough nicht allzu viel ändern können. Ich mag Cyperpunk an sich sehr und bin ein großer Fan der Reihe, allen voran des seinerzeit noch von Designer-Legende Warren Spector und dessen mittlerweile geschlossenen Entwicklerstudio Ion Storm verantworteten ersten „Deus Ex“ aus dem Jahr 1999, sowie von Teil 3. Nur: Irgendwie will bei „Mankind Divided“ der Funke nicht überspringen. Liegt’s am biederen Szenario Prag, auf das sich die Macher in ihren Trailern bis jetzt konzentriert haben? Oder an der in meinen Augen unfassbar lahmen Inszenierung, in jene Kerbe auch das Gameplay zu schlagen scheint? Hm.

„Deus Ex: Mankind Divided“ ist für mich nach wie vor ein Day-1-Buy, wenn es dann in knapp zwei Monaten, genauer gesagt am 23. August 2016, bei Mediamarkt in der PS4-Regalwand aufschlägt. Nichtsdestotrotz bin ich mir nicht sicher, ob ich letzten Endes so viel Spaß haben werde wie damit mit Adam Jensens Einstand in „Human Revolution“.

1. „Remastered-Editions“ gut abgehangener Videospiele
Für Publisher mag es ein unfassbarer Glücksfall sein, dass offenbar eine Nachfrage nach so genannten Remastered-Editions zu teils bereits vor Jahren veröffentlichten Spielen vorhanden ist. Aktuelles Beispiel: die als „Special Edition“ deklarierte Fassung von „The Elder Scrolls V: Skyrim“, einem meiner persönlichen Highlights des Jahres 2010, für PS4, Xbox One und PC. Da wird ein Instant-Classic ausgegraben und mit High-Res-Texturen sowie ein paar neuen Effekten versehen nochmals für rund 60 Euro in den Laden gestellt, anstatt den Titel in Würde ruhen zu lassen. Ich verstehe das nicht, denn nahezu jeder, der auch nur ansatzweise an „Skyrim“ interessiert ist, dürfte das Game bereits für PC, Xbox 360 oder PS3 im Regal stehen haben. Rechtfertigen bessere Texturen, paar neue Engine-Features und Mod-Support wirklich einen Neukauf zum Vollpreis?

Und sonst so?

– Ergänzend zum Top-Flop: Es wurden überdies Remastered-Editions von „Batman: Arkham“ und „Call of Duty: Modern Warfare“ angekündigt. Und ich frage mich: Liebe Leute, was soll das?! Haben die alten Griechen ihre Statuen und Büsten auch noch einmal neu gemeißelt, als irgendwann neue Werkzeuge erdacht wurden? Haben DaVinci, Michelangelo und Co. ihre Meisterwerke Jahre nach ihrer Vollendung auch noch einmal neu auf Leinwand gebannt? Wäre mir zumindest neu.

– Vor einigen Jahren, es muss so um 2010 herum gewesen sein, durfte ich mir allen Ernstes anhören, Sammelkartenspiele wären klinisch tot ohne Chance auf Wiederbelebung. Niemand, wirklich niemand würde sich mehr für „Magic – The Gathering“ und Co. interessieren. Inzwischen muss man konstatieren: Falsch! Sammelkartenspiele erleben dieser Tage eine wahre Renaissance! Nicht nur die traditionellen, sprich physischen CCGs, sondern insbesondere jene, die auf digitalem Wege gepublished werden. CD Projekt RED hat im Rahmen der Xbox-Keynote eine Standalone-Version von „Gwent – The Witcher Card Game“ angekündigt, Bethesada Softworks hat sein „The Elder Scrolls: Legends“ und und und. Wenn es jetzt noch endlich eine offizielle „Magic“-App für PS4 gäbe, wäre ich vollauf zufrieden.

– Extrem schade finde ich, dass von Ubisoft kein neues „Rayman“-Videospiel angekündigt wurde.

– Was ich mich seit der Xbox-Keynote frage: Wen genau hat Microsoft eigentlich als potenzielle Zielgruppe für die just angekündigte Xbox One S, die verschlankte Ausgabe der Xbox One, im Blick? Wieso kündigt man erst die „neue“ S an, um knapp zwei Stunden drauf mit „Project Scorpio“ eine zweite, gigantisch viel bessere Konsole für Weihnachten 2017 in Aussicht zu stellen. Wer greift denn jetzt noch zur „ollen“ Xbox One S, wenn diese doch nach wie vor unter dem selben Problem leidet wie die Launch-Konsole, nämlich unter der im Vergleich zur Sony PlayStation 4 erheblich schwächeren Hardware?!

– Ich finde es auffällig, wie zurückhaltend Sony im Rahmen der E3-Messe sein kommendes PlayStation VR-Headset angepreist. Ist man angesichts der – dem Vernehmen nach – nicht wirklich überzeugenden Pre-Order-Zahlen vielleicht inzwischen nicht mehr ganz so sicher, dass das Ding einschlägt wird wie ’ne Bombe? Zu hoffen wär’s!

– EA Sports nimmt sich ein Beispiel an „NBA 2K16“ und spendiert seinem Sportspiel-Update „FIFA 17“ einen brandneuen Storymodus.

– „Battlefield 1“ ist, finde ich krass-konträr zur grassierenden Mainstream-Meinung, eher so meh. Wie eigentlich jeder Teil der Reihe seit „Battlefield 3“.

– Nope, kein Wort zu „Red Dead Redemption 2“.

Downgrading

Bei den folgenden E3-Präsentationen noch nicht veröffentlichter Spiele hätte der jeweilige Publisher imho eigentlich eine akute Warnung vor noch bevorstehendem Downgrading geben müssen. Aber hey, vielleicht liege ich ja auch falsch… 🙂

  • Ghost Recon Wildlands (Ubisoft)
  • For Honor (Ubisoft)

Artikel wird jeden Messetag ergänzt.

— InaiMathi, am 14. Juni 2016
Der Artikel hat Dir gefallen? Dann unterstütze InaiMathi.de, indem Du demnächst über diesen Link bei Amazon.de bestellst.  ➞

Kommentare

comments powered by Disqus