IM     Twitter     Instagram     YouTube     Twitch

InaiMathi Blog

DiRT 4: Codemasters verspricht Rallye- & Offroad-Sim für Hardcore-Fetischisten

DiRT 4Mit „DiRT 4“ wurde die Tage der neueste Teil des legendären Offroad-Franchise enthüllt (InaiMathi.de berichtete). Entwickler Codemasters hat nun bekannt gegeben, dass sich der Titel an „DiRT Rally“ orientieren und auf deren superber Physik- und Handling-Engine basieren wwird. Für Casual-Gamer werde es nichtsdestotrotz diverse Möglichkeiten geben, den spielerischen Anspruch entsprechend herunter zu regeln.

So haben die beiden Codies Paul Coleman (Chief Game Designer) und Darren Hayward (Senior Games Designer) im Rahmen eines Presseevents durchblicken lassen, dass „DiRT 4“ sowohl Casuals als auch Hardcore-Sim-Fetischisten ansprechen soll. „DiRT“ basiere grundlegend auf der selben Codebasis, die bereits „DiRT Rally“ zu einer, wie ich finde, in nahezu jeder Hinsicht herausragenden Rally-Sim hat avancieren lassen. Einige Elemente seien in den vergangenen Monaten behutsam weiterentwickelt und verfeinert worden, wie beispielsweise die Berechnung der Fahrzeug-Aerodynamik, die Simulation der Chassis-Geometrie, sowie die Art und Weise wie die Kupplung auf die Beschaffenheit des jeweiligen Untergrunds reagiert. Des Weiteren käme in „DiRT 4“ ein zu großen Teilen neu geschriebenes Reifen-System zu Einsatz, welches sich insbesondere im RallyCross-Modus positiv bemerkbar machen würde.

Schon das normale Handling-Model werde viele Spieler vor eine Herausforderung stellen, lässt Hayward wissen. Gleichzeitig setze es auf Zugänglichkeit und stelle den Spaß am Sport in den Vordergrund. Gewissermaßen á la „Pick up and play!“. Wer hingeht und den Anspruch erhöht, bekäme es stattdessen mit einer Hardcore-Sim zu tun, die sich gewaschen hat und selbst Simulations-Puristen ins Schwitzen geraten lassen soll. Beide Modi können in der Konsolenversion des Titels auch mit dem Controller gezockt werden, allerdings wird für letzteren ausdrücklich verlässliche Sim-Peripherie empfohlen.

Coleman spricht davon, dass Codemasters nicht bloß einen Nachfolger von „DiRT Rally“ in den Laden stellen möchte, sondern all die von Fans und Kritikern gleichermaßen gepriesenen wie gefeierten Elemente in einen „großen“ Titel wie „DiRT 4“ einfließen und diesem zugute kommen lassen will. Und in der Tat: „DiRT 4“ wird mit seinen mehreren Dutzend lizensierten Rallye- und Offroad-Boliden, zahlreichen fahrbaren Meisterschaften und Events, darunter u.a. die offiziell lizensierte FIA RallyCross-Championship 2016, sowie einem schier endlosen Streckennachschub (in leider nur 5 Locations: Australien, Spanien, Wales, USA & Schweden), welcher vom brandneuen Strecken-Editor sichergestellt wird, einen weitaus größeren Umfang bieten, was ja mal grundsätzlich nichts Schlechtes ist.

Das vollständige Interview mit den beiden Codemasters-Devs Darren Hayward und Paul Coleman ist indes auf YouTube zu finden, und zwar unter diesem Link.

„DiRT 4“ erscheint am 9. Juni 2017 für PlayStation 4, Xbox One und PC.

— InaiMathi, am 2. Februar 2017
Der Artikel hat Dir gefallen? Dann unterstütze InaiMathi.de, indem Du demnächst über diesen Link bei Amazon.de einkaufst.  ➞

Kommentare

comments powered by Disqus